Politische Bildung Für eine bessere Wahlbeteiligung

An diesem Donnerstag ist Juniorwahl an der Gemeinschaftsschule Rangendingen-Hirrlingen am Standort Rangendingen.
An diesem Donnerstag ist Juniorwahl an der Gemeinschaftsschule Rangendingen-Hirrlingen am Standort Rangendingen. © Foto: Archiv
Rangendingen / SWP 21.09.2017

An diesem Donnerstag, 21. September, geht es für mehr als 60 Schülerinnen und Schüler der Gemeinschaftsschule Rangendingen-Hirrlingen am Standort Rangendingen bei der bundesweiten Juniorwahl an die Wahlurne. Bei der Juniorwahl geht es um das Üben und Erleben von Demokratie.

In den letzten Wochen stand das Thema „Demokratie und Wahlen“ auf dem Stundenplan und nun geht es – wie bei der „echten“ Bundestagswahl am 24. September 2017 – für die Schüler mit Wahlbenachrichtigung und Ausweis in das Wahllokal.

Die Wahlhelfer, die Wählerverzeichnisse angelegt haben und später die Stimmen auszählen, übernehmen aktiv Verantwortung und sorgen für einen reibungslosen Ablauf der Wahl.

Die Joachim-Schäfer-Gemeinschaftsschule beteiligt sich zum ersten Mal an diesem Projekt, das von der Kreissparkasse Balingen und der Caritas Hechingen finanziell unterstützt wird, indem beide Institutionen eine Juniorwahlaktie erwarben. Dadurch wurde unter anderem Unterrichtsmaterial bereitgestellt sowie Wahlbenachrichtigungen, Wahlscheine und versiegelte Wahlurnen. „Das Projekt bietet Jugendlichen Gelegenheit, eine Wahl möglichst authentisch zu erleben, da Realitätsnähe zur eigentlichen Wahl hergestellt wird, beispielsweise durch den Aufbau eines Wahlbüros mit Wahlhelfern. Auch wird dadurch Wissen über demokratische Prozesse praktisch erfahrbar gemacht. Die jungen Menschen beschäftigen sich mit Parteien und Kandidaten und setzen sich mit aktuellen politischen Themen auseinander. Durch solche Projekte werden den Schülern wichtige Kompetenzen wie Kritik- und Partizipationsfähigkeit vermittelt. „Das finde ich eine sehr wichtige Sache, weil wir mündige Bürger brauchen“, sagt die Lehrerin.

Info Das Gesamtergebnis der Juniorwahl wird am Wahlsonntag, 24. September, um 18 Uhr auf http://www.juniorwahl.de veröffentlicht.

Ein „best- practice-Projekt“

Seit 1999 wird die Juniorwahl als „best-practice-Projekt“ zur politischen Bildung bundesweit zu Landtagswahlen, Bundestagswahlen und Europawahlen durchgeführt. Seither haben sich schon mehr als 1.8 Millionen Jugendliche beteiligt, wodurch die Juniorwahl zu den größten Schulprojekten in Deutschland zählt. Wissenschaftliche Studien belegen eine Steigerung der Wahlbeteiligung bei Erstwählern und deren Familien sowie eine Senkung des Nichtwähleranteils von 22 auf unter sieben Prozent.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel