Hechingen FRAU BACHMANN, WIR HÄTTEN GERN. . .(12): Ein Bänkle für die Fürstenwiese

Hechingen / ERNST KLETT 23.01.2012
Der Fürstengarten ist den meisten Hechingern eng ans Herz gewachsen. Er könnte noch schöner und zweckmäßiger werden, weiß eine HZ-Leserin.

Gleich eine kleine Reihe von Vorschlägen zur Ausgestaltung des Stadtparks und der restlichen Oberstadt hat eine ältere Hechingerin aufgelistet, um sie im Rahmen der Aktion mit Wünschen an die neue Bürgermeisterin öffentlich zu machen. Nummer 1: "Ich wünsche mir von Frau Bachmann eine zweite Bank in der Fürstenwiese für Ältere". Das sollte wohl zu machen sein - wenn der Naturschutz und das Denkmalamt nicht doch noch einen Riegel vorschieben. Nummer 2: In der Oberstadt sollte ein Kinderspielplatz angelegt werden, und zwar ein richtiger, mit Rutsche, Wippe und Schaukel. Platz dafür wäre, so meint die HZ-Leserin, doch auf der "geretteten" Fürstenwiese. Wunsch Nummer 3 richtet sich wieder an die Senioren. "Ich wünsche mit ein Gymnastikgerät für Ältere im Stadtgarten oder im Fürstengarten nach Vorbild der Stadt Metzingen, Kosten etwa 1700 Euro." Das Gerät soll alle Muskeln beanspruchen und auch für Rollstuhlfahrer geeignet sein.

Weiter gehts mit dem Thema Grün: HZ-Leser Klaus Heim wohnt zwar in Bisingen, aber als gebürtigem Hechinger liegt ihm seine Heimatstadt "immer noch ein bisschen am Herzen", wie er in seiner E-Mail an die HZ-Wunschredaktion betont. Klaus Heim führt Klage über einen "Schandfleck", der nicht gerade einladend aussehe. Das Objekt der Kritik ist die Grünfläche an der Weilheimer Straße beim Krankenhaus, die im letzten Sommer zu einer Blumenwiese umgewandelt wurde - oder werden sollte. So richtig etwas daraus geworden, man weiß es, ist eigentlich nichts beziehungsweise noch nichts. Klaus Heim: "Zuerst kam lange Zeit gar nichts, dann kamen Blumen und Unkraut". Niemand habe sich aber um die Pflege des Blumenbeets gekümmert. Vermutlich müsse der Steuerzahler nun für die Beseitigung der "Sauerei" aufkommen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel