Rangendingen Fräulein und andere bei Nacht der Alemannen

Rangendingen / Melanie Steitz 11.01.2019
Einer der Höhepunkte der Rangendinger Fasnet ist sicherlich die Nacht der Alemannen. Es gibt nur noch wenige Karten.

Mit einem hochkarätigen Programm mit Künstlern aus Funk und Fernsehen wartet der Verein Original Rangendinger Alemannen (ORA) wieder am Samstagabend, 12. Januar, im Gemeindehaus Rangendingen auf.

Der Ticketvorrat ist allerdings knapp geworden. „Es gibt nur noch ganz wenige an der Abendkasse“, teilt Schriftführerin Yvonne Zähringer vom ORA-Team mit. Sie kosten acht Euro.

Der Online-Vorverkauf auf der eigenen Vereinshomepage lief sehr gut. Nach Angaben von Yvonne Zähringer ist dieses Kontingent seit Anfang der Woche ausverkauft. Auch beim Rangendinger Café Schlupfwinkel gab es bis Mittwoch, der Schriftführerin zufolge, nur noch „ein paar wenige Karten im Verkauf“.

„Simon Wild der Finalist aus ‚Immer wieder sonntags’ wird uns musikalisch so richtig einheizen“, betont das ORA-Team. Schon im Kleinkindalter entdeckte der gebürtige Pliezhausener seine musikalische Leidenschaft. So kam es, dass er schon als Dreijähriger mit seinem Spielzeugakkordeon durch das Haus seiner Familie rannte. Wenige Jahre später erlernte der heute 22-Jährige das Instrument von seiner Oma Meta, die schon früh sein Talent erkannte.

Anfangs noch mit dem Akkordeon unterwegs, entdeckte Simon Wild mit der Zeit, hauptsächlich auf den Konzerten von volkstümlichen Musikgruppen, dass seine Hingabe der Steirischen Harmonika gilt. Sein bislang größter Wettbewerbserfolg ist der Titel des Vize-Landesmeister der Harmonikameisterschaften im Jahr 2012.

Die Liebe zu seiner „Steirischen“ hält bis heute an. Sie zeigt sich in der Art wie Simon sein Instrument beherrscht, ob in der klassischen Volksmusik, bis hin zum Schlager, Simon Wild verwischt die Grenzen.

Neben dem 22-Jährigen tritt auch Fräulein Elfriede Schäufele – auch als Wommy Wonder bekannt –, ein Hochkaräter aus dem Fernsehen, am Samstagabend in Rangendingen auf. Michael Panzer ist ein deutscher Travestiekünstler und Kabarettist. Er mimt Elfriede Schäufele, eine Kultraumpflegerin aus den SWR-Faschingssendungen. Das Programm in Rangendingen hat er speziell für den Abend zusammengestellt.

Panzer, im Oberschwäbischen geboren, studierte katholische Theologie und Germanistik mit Schwerpunkt auf den alten Sprachen, schloss mit Staatsexamen ab, praktizierte aber nie den Lehrberuf. Seit 1984 steht er alias Wommy Wonder auf der Bühne. Ihre 22 abendfüllenden Programme fanden in bisher 27 Jahren und knapp 3000 Auftritten in Deutschland und Ausland, zum Beispiel im Stuttgarter Friedrichsbau-Varieté, eine gute Resonanz. Legendär sind unter anderem die besinnlichen Chansons, Lästereien ihres Alter Egos Elfriede Schäufele und ihre geschützten Versionen von „Sissi“. Markenzeichen von Wommy Wonder sind die mächtigen Turmfrisuren, Abendkleider sowie Stöckelschuhe, mit denen das Fräulein es auf eine Größe von 2,42 Meter schafft.

Ebenfalls zu Gast ist D‘r Leibssle. Beim schwäbischen Humorformat aus der Region werden die Lachmuskeln des Publikums beansprucht, betont das ORA-Team. Ein weiterer Höhepunkt sind die Junglumpen vom Flegga. „Die werden euch so richtig in Stimmung bringen“, versprechen die Veranstalter.

Das Alemannenglühen zum Schluss wird die Anwesenden in eine andere Zeit versetzen. Die Gäste tauchen dann mit den Vereinsmitgliedern in die Mythologie der Faszination ein.

Einlass ist bereits 18.30 Uhr

Die Nacht der Alemannen der Original Rangendinger Alemannen (ORA) steigt am Samstag, 12. Januar, ab 19.30 Uhr im Gemeindehaus in Rangendingen. Einlass ist ab 18.30 Uhr. Die Tickets an der Abendkasse kosten acht Euro.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel