Burladingen Förderverein Städtepartnerschaft lahmt

Freude in den Gesichtern: Die Wahl eines neuen Kassierers verlief einstimmig. Franz Schanz (r.) übernimmt die Aufgabe im Förderverein Städtepartnerschaft. Gescheitert sind dagegen zwei weitere Wahlgänge, die in der Hauptversammlung vorgesehen waren. Niemand wollte die Nachfolge der Vorsitzenden Monika Spallinger-Rieder und des Schriftführers Reinhard Will antreten.
Freude in den Gesichtern: Die Wahl eines neuen Kassierers verlief einstimmig. Franz Schanz (r.) übernimmt die Aufgabe im Förderverein Städtepartnerschaft. Gescheitert sind dagegen zwei weitere Wahlgänge, die in der Hauptversammlung vorgesehen waren. Niemand wollte die Nachfolge der Vorsitzenden Monika Spallinger-Rieder und des Schriftführers Reinhard Will antreten. © Foto: Matthias Badura
Burladingen / Matthias Badura 08.12.2018
Vorsitzende Monika Spallinger-Rieder und Schriftführer Reinhard Will führen ihre Ämter nur noch kommissarisch.

Nachdem soeben das 30-jährige Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Les Plessis--Trévise und Burladingen mit großem Gepränge in Frankreich gefeiert wurde, scheiterte die Hauptversammlung des Burladinger Fördervereins am Donnerstag.

Damit hatten die anwesenden Mitglieder im „Kesselhaus“ sichtlich nicht gerechnet, sowohl die Vorsitzende Monika Spallinger-Rieder wie auch der Schriftführer und Kassierer Reinhard Will erklärten, dass sie für eine erneute Kandidatur nicht mehr zur Verfügung stehen.

Auch die Begründung der beiden lautete ähnlich: Er sei beruflich ausgelastet, sagte Will, er könne sich dem Amt nicht in der Form widmen, wie er es gerne täte. „Es ist mir nicht zu viel Arbeit, aber ich bin beruflich bedingt die ganze Woche nicht in Burladingen.“ Die Noch-Vorsitzende wies auf ihren Posten als Ortsvorsteherin von Hörschwag hin. Das Amt bringe eine Fülle von Aufgaben mit sich und lasse sich mit dem Vereinsvorsitz nicht mehr vereinbaren. „Man kann nicht auf zwei Hochzeiten tanzen.“

Die Rede war aber auch von einem Brief, in dem ein Mitglied die Vorstandschaft jüngst kritisiert haben soll: Es würde zu wenig getan, es gebe zu wenig Aktivität, es sei viel zu wenig los – so laute der Tenor.

Ob sie sich dadurch beleidigt fühlen, wollte jemand aus den Reihen wissen. Nein, antwortete Reinhard Will sinngemäß, der habe im Grunde ja recht. Es sei arg ruhig im Förderverein geworden.

Natürlich stellte sich die Frage der Nachfolge. Doch unter den Anwesenden zeigte sich niemand bereit, den Platz der Vorsitzenden einzunehmen. Ebensowenig fand sich jemand, der als Schriftführer kandidieren wollte. Nur für die Stelle des Kassierers wurde man fündig. Franz Schanz aus Melchingen war bereit die Finanzführung zu übernehmen. Seine Wahl fiel einstimmig aus.

Was den Vorsitz und den Schriftführerposten angeht, werden Monika Spallinger-Rieder und Reinhard Will ihre Ämter bis zu einer außerordentlichen Hauptversammlung kommissarisch betreuen. Bis zu der Sitzung, die in den ersten Monaten des kommenden Jahres stattfinden soll, will man Gespräche führen und nach potentiellen Bewerbern suchen. „Was uns fehlt, sind die Jugendlichen“, sagte wiederum Reinhard Will. Und fügte resigniert hinterher: „Aber die haben kein Interesse mehr.“ Die einen meinten, ein Grund für das Dahindümpeln der Beziehungen zwischen den Städten, sei , dass das Interesse der Schulen am Austausch stark nachgelassen habe. Andere Stimmen gaben einen Teil der Schuld der Burladinger Stadtverwaltung. Ihr sei die Partnerschaft im Grunde gleichgültig. Von dort kämen, anders als in anderen Städten, keinerlei Impulse.

Blieb der Wunsch, den Claudia Dehmer äußerte: Die Vorsitzende des Burladinger Handels- und Gewerbevereins war vor längerer Zeit selber einmal Austauschschülerin und auch sonst in die Städtepartnerschaft involviert. Am Donnerstag hatte sie die Entlastung herbei geführt und drückte nun die Hoffnung aus, es möge mit dem Verein weitergehen.

Ehrungen müssen nachgeholt werden

Verhindert Geehrt werden sollten in der Hauptversammlung Gisela Bokeloh, Renate Hauser und Jürgen Veeser. Sie sind seit 25 Jahren Mitglieder, waren aber am Donnerstag verhindert.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel