Es ist gute Tradition bei der Hechinger Firma Merz Maschinenfabrik GmbH, Mitarbeiter für 40-jährige Betriebzugehörigkeit zu ehren. Dafür gibt es jeweils eine von Ministerpräsident Winfried Kretschmann unterzeichnete Ehrenurkunde. Dieser Tage nun hatten die Geschäftsführer der Firma, Hans-Ulrich Keck und Siegfried Carl Keck, die zu ehrenden Mitarbeiter samt Partnerinnnen zum Essen in Hotel „Lamm“ in Stein eingeladen – die Übergabe der Urkunden oblag Bürgermeister Philipp Hahn.
Hans-Ulrich Keck betonte in seiner Laudatio, dass eine 40-jährige Betriebszugehörigkeit heutzutage ein seltenes Ereignis sei. Umso größer fiel das Lob für die Mechaniker Karl-Heinz Buckenmaier, Robert Schollian und Hans-Joachim Deuble aus, die dem Betrieb in unterschiedlichen Abteilungen während 40 Arbeitsjahren die Treue hielten. Mit dabei auch Bruno Castiglione, der nach 43 Jahren bei der Firma in den Ruhestand verabschiedet wurde. Sämtliche Ehrungen und die offizielle Verabschiedung waren eigentlich schon im vergangenen Jahr fällig, coronabedingt musste die Feier jedoch verschoben werden. Keck machte deutlich, dass die Konstanz in der Mitarbeiterschaft eine zentrale Bedeutung für die Firma Merz habe. Die komplizierten Rundstrickmaschinen für medizinische Kompressionsstrümpfe, die die Firma produziert, erfordern ein differenziertes Fachwissen, das in der Firma erworben werden muss.
Bürgermeister Hahn bezeichnete die Ehrungen für langjährige Betriebszugehörigkeit als ein Alleinstellungsmerkmal der Firma Merz: „Eine tolle Tradition, die die geschäftsführenden Brüder Keck aufrecht erhalten.“ Ausgehend von einem Sprichwort von Aristotels erklärte Hahn: „Wer will, der kann. Und wer sich wohl fühlt, der will. Und wenn ein Mitarbeiter 40 Jahre lang will, dann spricht das ganz entschieden für eine funktionierende Arbeits- und Betriebskultur.“