Hechingen Finanzen richtig managen

Wie funktioniert Finanzmanagement? Hechinger Wirtschaftsgymnasiasten informierten sich vor Ort - bei der Sparkasse.
Wie funktioniert Finanzmanagement? Hechinger Wirtschaftsgymnasiasten informierten sich vor Ort - bei der Sparkasse.
Hechingen / SWP 02.08.2012
Das Fach Finanzmanagement wird am Wirtschaftsgymnasium der Kaufmännischen Schule Hechingen bereits im vierten Jahr angeboten.

Dieses Jahr wurde am Wirtschaftsgymnasium im Fach Finanzmanagement (in Ergänzung zum Profilfach Wirtschaft) zum ersten Mal im Abitur mit Präsentationsprüfungen gepunktet. Sowohl Schüler als auch Lehrer profitierten hierbei von den Kooperationen mit der Sparkasse Zollernalb, der BW-Bank, der Volksbank Hohenzollern und mit der Württembergischen Versicherung.

Der Besuch des Fachs Finanzmanagement ist freiwillig. Unterrichtet wird in Klasse 11 zweistündig, in Klasse 12 vierstündig. "Finanzmanagement ergänzt und vertieft das Profilfach Wirtschaft. Da sowohl Volkswirtschafts- als auch Betriebswirtschaftslehre mit einbezogen sind, erweitert es den Blick auf das Wirtschaftsgeschehen", sagt der zuständige Fachlehrer und studierte Banker Andreas Boll. Bei Finanzmanagement geht es nicht darum, den Schülern zu zeigen, wie man "schnelles Geld" macht. Stattdessen werden die Inhalte des Faches immer aus Sicht der Verbraucher präsentiert: Finanzplanung und Geldanlage werden von A wie Aktien über Bausparen, Investmentfonds und Rentenpapiere bis Z wie Zertifikate näher analysiert. Dabei ist der Schule die Nähe zur Praxis und damit zu externen Experten besonders wichtig. Daher wurden die Kooperationen mit der Sparkasse Zollernalb, der BW-Bank und mit der Württembergischen Versicherung (Büro Görlitzer) dieses Jahr weiter intensiviert: Betriebsbesichtigungen der Schüler in den Banken und Besuche der Banker in der Schule ermöglichten praxisnahe und interessante Einblicke: Michael Hahn, Regionalleiter für die Region Hohenzollern der Sparkasse , und Andreas Haasis, Filialleiter in Stetten, thematisierten in den 11er-Kursen unterschiedliche Anla-gemöglichkeiten und die Grundsätze einer guten Beratung. Hierbei konnten sich die Schüler in Beratungsgesprächen in Form von Rollenspielen bewähren.

Auch Nicole Dreher, Finanzberaterin der BW-Bank Albstadt, besuchte die Schule und vermittelte den Schülern das Thema Baufinanzierung an einem Praxisbeispiel. Im Land der Häuslebauer stießen Themen wie Beleihungswert, Lebenshaltungspauschalen und Finanzie-rungsalternativen bei Banken und Bausparkassen auf reges Interesse. Dieses konnte während der Betriebsbesichtigung bei der Sparkasse in Balingen nochmals intensiviert werden: Im Immobilien-Center wurde von Auszubildenden und Studenten der Dualen Hochschule über den Immobilienmarkt Balingen informiert und Ausbildungsleiter Michael Habfast hielt einen Vortrag über Ausbildungsmöglichkeiten.

Diese Praxisnähe und die enge Kooperation mit den Banken fallen auf fruchtbaren Boden: So haben die Schüler nicht nur sprichwört-lich für das Leben gelernt und einen abwechslungsreichen Einblick in den Finanzsektor und die verschiedenen Aufgabenbereiche erhalten. Das Fach macht auch in der Bewerbung Eindruck: Da die Kooperationspartner die Inhalte kennen, bekamen dieses Jahr zwei Schüler, die Finanzmanagement in der 11. Klasse belegt hatten, die Zusage für einen Studienplatz an einer Dualen Hochschule.