Die bisherige Einsatzkleidung der Hechinger Feuerwehrleute hat ihren Trägern bis zu 15 Jahre lang wertvolle Dienste bei jedem Einsatz geleistet. Jetzt war es höchste Zeit, einen weiteren Meilenstein in der persönlichen Schutzausrüstung zu setzen.

Änderungen bei der Farbe

Die auffälligste Änderung bei der neuen Einsatzkleidung betrifft die Farbgebung und – damit verbunden – die Wahrnehmung. Dabei wurden Erfahrungen, die mit der dunkelblauen Einsatzkleidung gemacht wurden, umgesetzt und optimiert. So hat man wieder bewusst die Einsatzkleidung mit roten Stoffelementen beschafft. Die roten Flächen sind dabei vom Hersteller an den meisten Kontaktflächen so plaziert worden, dass eine verschmutzte Einsatzkleidung schneller erkannt werden kann. Die Reflexstreifen wurden so positioniert, dass zum Beispiel im Straßenverkehr eine noch höhere Sichtbarkeit gegeben ist.
Außerdem ist die Einsatzjacke mit einer integrierten Rettungs- und Halteschlaufe versehen, sodass die Atemschutzgeräteträger zukünftig keinen Feuerwehrhaltegurt mehr tragen müssen, was wiederum das Gewicht der persönlichen Schutzausrüstung reduziert.

Verbesserter Schutz vor Hitze

Weitere Verbesserungen im Vergleich zur aktuellen Einsatzkleidung bieten die eingenähte Membran sowie eine Zwischenlage zur Thermoisolation. Dank diesem Materialaufbau bietet die neue Kleidung deutlich mehr Schutz und Komfort als von der europäischen Norm EN 469 gefordert. Die Hitzestrahlung wird über einen langen Zeitraum abgeblockt.