Rangendingen 300 Jahre Kirchenchor: Feier mit Erzbischof

Im Festgottesdienst zum 300-jährigen Jubiläum führt der Rangendinger Kirchenchor die  Messe „Missa brevis in F“ von Joseph Haydn auf.
Im Festgottesdienst zum 300-jährigen Jubiläum führt der Rangendinger Kirchenchor die Messe „Missa brevis in F“ von Joseph Haydn auf. © Foto: Ralf Dieringer
Rangendingen / Von Ralf Dieringer 16.06.2018
Eine Vernissage und ein Festgottesdienst würdigen den 300. Geburtstag des Rangendinger Kirchenchors.

Am Wochenende 23./24. Juni  feiert der Kirchenchor Rangendingen ein außergewöhnliches Jubiläum: sein 300-jähriges Bestehen. Aus  diesem Anlass gibt sich sogar der Freiburger Erzbischof die Ehre.

Das 18. Jahrhundert war das Zeitalter der Aufklärung. Persönlichkeiten wie Goethe, Schiller, Bach oder Mozart lebten und beeinflussten das gesellschaftliche Leben zu dieser Zeit nachhaltig. Das ist lange her. Kaum greifbar – und doch so nah. Warum? Vor exakt 300 Jahren, im Jahr 1718, wurde der katholische Kirchenchor der Pfarrgemeinde Rangendingen gegründet. Dieser feiert kommendes Wochenende mit einer Vernissage im Heimatmuseum und einem Festgottesdienst in der St. Galluskirche sein Jubiläum.

Und wären 300 Jahre nicht ­allein schon ein historischer Grund zum Feiern, wird obendrauf auch noch der Freiburger Erzbischof Stephan Burger zum Pontifikalamt erwartet. So wird eine heilige Messe bezeichnet, der ein Priester vorsteht, der zum Tragen der Pontifikalien berechtigt ist, gewöhnlich ein Bischof oder Abt.

Doch woher will man nachweislich wissen, dass der Kirchenchor 300 Jahre alt ist? Vor zirka 30 Jahren ist ein Dokument aufgetaucht, das den Kirchenchor erstmals urkundlich erwähnt. Umso ärgerlicher ist es, dass bei der Vernissage im Heimatmuseum  nur eine Kopie des Originaldokuments ausgestellt werden kann.

Das Original ist seit dem Umzug des Pfarrarchivs von Rangendingen nach Bisingen im Zuge der Zusammenlegung der Seelsorgeeinheit unauffindbar.

Nichtsdestotrotz ist der Kirchenchor der mit Abstand älteste Verein der Gemeinde Rangendingen. Auch im Dekanat gibt es wohl keinen älteren Verein, erklärt die Vereinsvorsitzende Margarete Stehle. Deshalb habe man sich auf das Jubiläum auch besonders gut vorbereitet. Beim Festgottesdienst werde man die Messe „Missa brevis in F“ von Joseph Haydn aufführen. Hierfür wurde extra ein Projektchor gebildet, der seit mehreren Wochen intensiv probt. Die Gesamtleitung liegt in den Händen von Rosemarie Schoder. Unterstützt wird der Kirchenchor von Solisten der Hochschule für Kirchenmusik Rottenburg sowie dem Kammerorchester Hechingen und Mathias Haid an der Orgel.

Als Thomas Jefferson im Jahre 1776 den größten textlichen Teil der Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten verfasste und auf dieser Basis die USA gegründet wurde, war der Rangendinger Kirchenchor bereits 58 Jahre alt – nahe am Rentenalter. Viel Historisches hat der Chor miterlebt und überlebt. Daher ist die ganze Bevölkerung  eingeladen, dieses Jubiläum mitzufeiern, mitzuerleben und in die Geschichte des Kirchenchors einzutauchen.

Die Termine zum Fest in der Übersicht

Samstag, 23. Juni, 17 Uhr: Eröffnung Vernissage im Heimatmuseum Rangendingen.

Sonntag, 24. Juni, 9.30 Uhr: Festgottesdienst in der St. Galluskirche Rangendingen. Anschließend ist Stehempfang im katholischen Gemeindehaus unter anderem mit Erzbischof Stephan Burger.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel