Hechingen FDP kämpft mit dünner Personaldecke

Drei davon sind Kandidaten, die übrigen gratulierten (v.l.): Daniel Idelmann, Matthias Linckersdorff, Werner Marquart (aus Balingen), Sven Krause, Marlene Weber und der Kreisvorsitzende Siegfried Rall. Foto: Stephanie Apelt
Drei davon sind Kandidaten, die übrigen gratulierten (v.l.): Daniel Idelmann, Matthias Linckersdorff, Werner Marquart (aus Balingen), Sven Krause, Marlene Weber und der Kreisvorsitzende Siegfried Rall. Foto: Stephanie Apelt
Hechingen / STEPHANIE APELT 20.03.2014
Bei fünf Stimmzetteln und fünf Kandidaten ging es schnell: Gestern Abend nominierte die Hechinger FDP ihre Kandidaten für die Gemeinderatswahl.

Die Personaldecke ist dünn, was fehlt, soll durch Optimismus wett gemacht werden: Gestern trafen sich die Mitglieder des FDP-Ortsverbandes Hechingen im Billardzimmer des Museums, um ihre Kandidaten für die Gemeinderatswahl am 25. Mai zu nominieren.

"Wir sind zur Zeit nicht gerade die Hip-Partei", weiß auch Matthias Linckersdorff, Vorsitzender des Ortsverbandes. Der fehlende Rückenwind aus Berlin sei deutlich spürbar. Viele wollen jetzt erst einmal sehen, wie sich die FDP denn neu sortiere. Dabei stehe, so Linckersdorff mit Blick auf Osteuropa, dass Wort liberal gerade jetzt vor einer Renaissance.

Doch zurück zur Politik vor Ort, kann der Verband nur auf fünf Kandidaten für die Gemeinderatswahl setzen. Das sind, in genau dieser Reihenfolge dann auch auf dem Stimmzettel zu finden: Matthias Linckersdorff (von Beruf kaufmännischer Angestellter, 50 Jahre alt), Daniel Idelmann (Montagearbeiter, 35), Hüznü Yagbasan (Deutscher mit kurdischer Herkunft, selbstständiger Kfz-Meister, 31), Sven Krause (Rechtsreferendar, 29) und Dirk Mrotzek (Bundestagskandidat für den Wahlkreis Zollernalb-Sigmaringen, Speditionskaufmann, 47).

Das bisherige FDP-Duo am Hechinger Ratstisch, Marlene Weber und Jürgen Merkel, findet sich nicht mehr auf der Liste. Marlene Weber hatte ja bereits angekündigt, dass sie jüngeren Kommunalpolitikern Platz machen möchte. Für den Kreistag aber will sie sich noch einmal bewerben. Jürgen Merkel, Anfang des Jahres für den schwer erkrankten Wolfgang Bodmer nachgerückt, steht im Mai auf der CDU-Liste (den Christdemokraten hatte er seine Zusage schon gegeben, als die Nachricht von der Verpflichtung als FDP-Stadtrat kam).

Offiziell wurde die Versammlung gestern übrigens nur "unterbrochen", Nachmeldungen sind also möglich. "Fortgesetzt" wird am Samstag.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel