ESSBAR: Gefüllte Verführung aus Frankreich

Französische Crêpes sind lecker! Wir zeigen euch, wie man sie macht.
Französische Crêpes sind lecker! Wir zeigen euch, wie man sie macht.
FLORIJAN PODVOREC 06.04.2013

Der erste Unterschied zwischen französischen Crêpes und deutschen Pfannkuchen ist, dass der Teig vor dem Backen eine Stunde in den Kühlschrank kommt und anschließend auf einem Crêpes-Eisen gebacken wird. Der zweite, dass der Pfannkuchen noch auf dem Crêpes-Eisen mit vielen verschiedenen Füllungen zubereitet wird. Die herzhaften Pfannkuchen sind in ganz Frankreich ein beliebter Snack.

Für die Crêpes braucht ihr:

- 2 große Eier

- 175ml Milch

- 125ml Wasser

- 3 EL zerlassene Butter

- 125 g Mehl

- Butter zum Ausbacken

Zuerst vermischt ihr die Eier, die Milch, das Wasser und die zerlassene Butter in der Küchenmaschine oder im Mixer. Bei langsamer Geschwindigkeit lässt man das Mehl einrieseln und knetet den Teig dann eine Minute auf höchster Stufe. Wenn der Teig fertig ist, stellt man ihn in den Kühlschrank.

Dann erhitzt ihr ein Crêpes-Eisen auf mittlerer Stufe und streicht dieses mit Butter aus. Wenn die Butter anfängt leicht zu rauchen, gebt ihr eine Schöpfkelle Teig auf das Eisen und verteilt den Teig mit einem Schieber. Jetzt lässt man den Teig eine Minute auf dem Eisen und dreht diesen dann um. Sobald die Wende geglückt ist, füllt man die Crêpe nach eigenem Geschmack und faltet diesen dann. Bon appétit!