Rangendingen Es gibt Geld zurück

Rangendingen / SWP 22.11.2013
Im Flurneuordnungsverfahren Rangendingen/Höfendorf/Bietenhausen werden Kostenbeiträge von rund 235000 Euro an die Beteiligten zurückbezahlt.

Das Flurneuordnungsverfahren mit einer Fläche von rund 1100 Hektar und fast 1200 Grundstückseigentümern ist beinahe abgeschlossen. Die Flurneuordnungsstelle im Landratsamt hat dem Vorstand der Teilnehmergemeinschaft nun die Kostenabrechung des Verfahrens vorgelegt.

Sie belaufen sich auf knapp drei Millionen Euro Ausführungskosten. Davon werden rund 2,5 Millionen Euro durch Zuschüsse von Land, Bund und EU getragen, einen Eigenanteil von rund 430000 Euro trägt die Teilnehmergemeinschaft.

Die Endabrechnung des Verfahrens hat nun ergeben, dass die Teilnehmergemeinschaft über rund 235000 Euro Restmittel verfügt. Diese ergeben sich im Wesentlichen aus der Zahlung von Kapitalbeträgen für die Bereitstellung von Land für Straßen und zur Sicherung von Leitungsrechten sowie aus dem Verkauf des einbehaltenen Landes für unvorhergesehene Zwecke. Der Vorstand der Teilnehmergemeinschaft hat daher beschlossen, die Restmittel an die Beteiligten auszubezahlen. Somit dürfen sich die Grundstückseigentümer darüber freuen, dass ein erheblicher Teil ihrer bereits geleisteten Beitragsvorschüsse, die zur Finanzierung der Wegebaumaßnahmen benötigt wurden, zurückgegeben werden kann.

Entsprechende Rückzahlungsbescheide werden derzeit an alle Beteiligten versandt.