Eine Woche früher aus den Sommerferien zurück in die Klassenzimmer? Bei dem Gedanken rümpfen sicher viele die Nase. Aber am Hechinger Gymnasium freut man sich schon auf die erste Sommerschule, die am Montag, 2. September, beginnt. 45 Schüler des Gymnasiums Hechingen und der Gemeinschaftsschule Rangendingen-Hirrlingen haben sich für das Pilotprojekt angemeldet. „Ich bin gespannt, ob alles klappt und freue mich schon sehr“, sagte Melanie Dreher am Freitag beim letzten Vorbereitungstreffen.

Die neue Schulleiterin des Hechinger Gymnasiums ist Ideengeberin für die erste Hechinger Sommerschule, die zugleich die erste und einzige im ganzen Zollernalbkreis ist. Vorbild war das Firstwaldgymnasium Mössingen, an dem Melanie Drehers Ehemann Schulleiter ist, und das seinen Schülern bereits seit zehn Jahren eine Sommerschule anbietet. Melanie Dreher stellte beim Kultusministerium den Antrag auf die entsprechenden Fördergelder und zusätzlichen Lehrerstunden und erhielt prompt eine Zusage. Gefördert wird die Sommerschule zusätzlich von der Karl-Schlecht-Stiftung,  die sich die „Verbesserung von Führung in Business, Gesellschaft und Politik“ auf die Fahnen geschrieben hat.

Kooperation wird ausgebaut

In vielen europäischen Ländern, wie etwa in Frankreich, ist die Sommerschule fast schon ein fester Bestandteil der Ferien. „In Spanien können Schüler damit sogar ein vergeigtes Schuljahr und ihre Versetzung retten“, berichtet Studiendirektorin Uta Schoder. Sie hat die erste Hechinger Sommerschule organisiert und ist auch Initiatorin für die inzwischen enge Kooperation des Gymnasiums mit der Gemeinschaftsschule. „Die Kooperation läuft seit etwa vier Jahren sehr gut und wird weiter ausgebaut“, kündigt Uta Schoder an. Zum Beispiel können künftig Schüler der Gemeinschaftsschule hospitieren und testen, ob sie in Hechingen das Abitur ablegen möchten.

Von der Gemeinschaftsschule Rangendingen-Hirrlingen haben sich 15 Schüler aus der Klassenstufe 7/8 für die Sommerschule angemeldet. Sie werden von Lisa Schaal begleitet und betreut. Vom Gymnasium gab es 30 Anmeldungen aus den Klassen 6 bis 8. Ab Montag werden die 45 Kinder gemeinsam die Schulbank drücken. „Es geht darum, fit für das nächste Schuljahr zu werden“, erklärt Uta Schoder. Aber nicht nur das. Zur Sommerschule gehört nämlich nicht nur Mathe, Englisch und Deutsch, sondern auch ein attraktives Rahmenprogramm. Ein Motto hat die Woche auch: „Wir erklimmen den Berg – an Defiziten arbeiten – Ängste überwinden – Persönlichkeit stärken – Teamgeist entwickeln“.

HZ leitet Deutsch-Projekt

Man hat also einiges reingepackt in die Woche. Ein Teil des Pakets ist die Hohenzollerische Zeitung: Die HZ ist für ein Deutsch-Projekt zuständig und wird mit den Sommerschülern in den Alltag der Zeitungsmacher eintauchen. Darauf freuen wir uns natürlich sehr! In der HZ wird es natürlich Kostproben der journalistischen Arbeit geben.

Der Deutsche Alpenverein ist ebenso mit im Boot. Gemeinsames Klettern, das gegenseitige Vertrauen, die sprichwörtliche „Seilschaft“ sind ja bekanntlich prädestiniert, um Teamgeist, Selbstvertrauen und Durchhaltevermögen zu stärken. Geklettert wird jeden Nachmittag unter fachmännischer Leitung von DAV-Mitglied Walter Müller in der Lichtenauhalle und – als besonderes Schmankerl – am Donnerstagnachmittag im Kletterzentrum Ostwand im Berolino in Balingen. Müller wird zetweise von den Lehrern Volker Mayer und Bettina Merkle unterstützt.

Speziell auch das Thema „Teamgeist“ wird während der Woche professionell behandelt und begleitet durch die neue Schulsozialarbeiterin des Gymnasiums Hechingen, Verena Barth von der Jugendhilfeeinrichtung Haus Nazareth.

Den Erfolgsbarometer während der Woche wird Lehrerin Antonia Schmidt im Auge behalten. Sie ist für die Nachhaltigkeit der Sommerschule zuständig und wird bei den Sommerschülern gleich am Montag die Motivation, Defizite und Ziele abklopfen und am Ende der Woche dann eine Evaluation präsentieren können, die den Schülern ein gutes Rüstzeug fürs nächste Schuljahr sein soll.

Hoher Besuch ist angekündigt

Bei allem Spaß, den die Sommerschule bringen soll, steht das Lernen natürlich im Mittelpunkt. Gelernt wird am Vormittag, aber etwa anders als es die meisten Schüler gewohnt sind. Mathe, Deutsch und Englisch stehen auf dem Stundenplan und die Lehrer Graziano Bruno, Bettina Merkle und Fabian Welsch reiben sich vor lauter Vorfreude schon die Hände. Mathe ist mit 40 Anmeldungen Spitzenreiter, gefolgt von Englisch (29) und Deutsch (18).

Englischlehrerin Bettina Merkle wird außerdem Bewegung ins Spiel bringen. „Engergizer“ nennt sie ihre kleinen Sporteinheiten, die sie immer wieder in den Tagesablauf einstreuen wird.

Zur Eröffnung am Montagmorgen um 8.30 Uhr in der Aula des Gymnasiums sind auch die Eltern eingeladen. Nach der Begrüßung durch Schulleiterin Melanie Dreher und organisatorische Infos von Uta Schoder ziehen die Schüler ins Nebengebäude, wo die Sommerschule abgehalten wird.

Das Hauptgebäude ist übrigens außen vor, denn dort befindet sich eine Baustelle in der Endphase, weil die Biologie-Fachräume während der Ferien komplett erneuert wurden.

Verpflegt werden die Kinder  bestens. Das Essen wird jeden Tag frisch vom „Glufamichel“ serviert; der übrigens ab nächstem Schuljahr auch das Catering in der Mensa des Gymnasiums übernehmen wird. Am Freitag gibt es Essen für alle, auch für die Eltern, wenn die Sommerschule nämlich mit einer Grillparty ausklingt.Von einem Sponsor, von „Insider Sport 2000“ in Hechingen,  gibt es für alle Teilnehmer grüne T-Shirts mit „Sommerschule 2019“-Aufdruck und den Logos der beiden Schulen.Ach ja, hoher Besuch hat sich natürlich auch angekündigt: Von der Gemeinschaftsschule Rangendingen-Hirrlingen werden Rektorin Andrea Jetter und Konrektorin Karin Brock erwartet. Für Dienstag hat sich Dr. Susanne Pacher, Präsidentin der Abteilung Schule und Bildung am Regierungspräsidium Tübingen angekündigt.Und am Mittwoch, 4. August, gibt es die ganz große Runde: Rolf Ackermann und Michael Föll vom Kultusministerium sowie der CDU-Landtagsabgeordnete Karl-Wilhelm-Röhm werden sich von 10 bis 12 Uhr ein Bild von der ersten Hechinger Sommerschule machen – die  HZ-Sommerschulen-Reporter  werden ausführlich berichten.

Das könnte dich auch interessieren:

Leichtathletik-Talent aus Grosselfingen Dieses Mädchen ist einfach nicht zu bremsen

Grosselfingen

10


Schüler des Gymnasiums sind als Jugendbegleiter für die Sommerschule engagiert: Jakob Streich, Alexander Rioter, Vanessa Deisling, Jonas Blum, Luis Hähn, Marvin Hähn, Serhat Bulut, Michelle Nicosia, Melina Saile und Hannah Holocher.