Tübingen/Rangendingen Erbe expandiert an beiden Standorten Firma stockt in Tübingen und Rangendingen auf

SWP 11.06.2013
Ihr Expansionskurs führte die Firma Erbe Elektromedizin zuletzt nach Rangendingen. Jetzt wächst das Unternehmen auch am Stammsitz in Tübingen.

Seit knapp einem Jahr stellt die Tübinger Firma Erbe Elektromedizin im früheren Abbott-Werk in Rangendingen die beiden Produktgruppen "BiCision" (für die Thermofusion von Gefäßen und Gewebe) und "Hybridknife" (eine Multifunktionssonde für Hochfrequenz- und Wasserstrahlchirurgie) her.

Das Werk in Rangendingen mit 6200 Quadratmetern Betriebsfläche für Verwaltung, Logistik und Produktion ist der einzige Standort von Erbe für die Herstellung von sterilen Instrumenten und soll in den kommenden Jahren deutlich ausgebaut werden.

In Rangendingen beschäftigt Erbe zur Zeit 90 Personen. Die Planung sieht eine Erweiterung der Beschäftigtenzahl im Laufe des Geschäftsjahres 2013 auf 120 Mitarbeiter vor. Für die mittel- und langfristige Expansion der Reinraumfertigung stehen Erbe hier weitere 20 000 Quadratmeter Ausbaufläche zur Verfügung.

Um der steigenden Nachfrage auf dem Medizintechnikmarkt gerecht zu werden, ist das Unternehmen auch an seinem Stammsitz in Tübingen weiter auf Expansionskurs. In der Waldhörnlestraße in Derendingen hat die Erbe GmbH von einer Immobiliengesellschaft einen weiteren Industriekomplex mit 11 400 Quadratmetern Gebäudefläche erworben und will damit insbesondere die Kapazitäten für Service, Logistik und Verwaltung erweitern. "Der Erwerb der Immobilie gibt uns die Möglichkeit, unsere Gebäudefläche am Standort Tübingen langfristig um 70 Prozent zu erweitern", sagt Geschäftsführer Christian O. Erbe.

Bereits seit Jahren verfolgt Erbe ein strategisches Entwicklungskonzept. So wurde im Juni 2012 mit einem Gebäude in der Ernst-Simon-Straße Raum für den technischen Ausbildungsbereich und Prototypenbau geschaffen. Ebenfalls im Jahr 2012 begann die Vergrößerung des Bestandsgebäudes in Tübingen durch einen 6300 Quadratmeter großen Erweiterungsbau mit Büroflächen für Fachabteilungen, einem Schulungs- und Tagungszentrum sowie einer Kantine. Der Neubau soll 2014 fertiggestellt und 2015 bezogen werden.