Hechingen / swp  Uhr
Schwäbisch Hall hat den Rahmen gegeben fürs Landestreffen der Garden und Wehren in Württemberg und Hohenzollern.

Mit allen Abteilungen hat die Historische Bürgergarde Hechingen in Schwäbisch Hall am Landestreffen der Garden und Wehren in Württemberg und Hohenzollern teilgenommen. Nach dem Quartierbezug gab es am frühen Samstagabend eine interessante Stadtführung, bei der die reiche Geschichte, aber auch die modernen Facetten der Stadt nähergebracht wurden. Am Abend folgte auf dem Marktplatz der Große Zapfenstreich, der vom „Großen Siedershof“ und der Stadtmusik aufgeführt wurde.

Vor der imposanten Kulisse der Michaelskirche mit ihrer berühmten Treppe nahmen alle Garden und Wehren Aufstellung. Eine große Zuschauermenge verfolgte das Zeremoniell begeistert. Nach dem offiziellen Teil klang der Abend kameradschaftlich im Festzelt aus. Bereits am frühen Morgen trafen sich die Wehren wieder zum Aufmarsch für den Gottesdienst in der Michaelskirche. Der Höhepunkt war der Festumzug aller Garden und Wehren durch die historische Altstadt. Begeistert waren die zahlreichen Zuschauer von der Vielfalt an Uniformen und Trachten, aber auch von den zahlreichen berittenen Wehren aus dem ganzen Land. Am frühen Abend verließen die Bürger im bunten Rock mit einer Vielzahl von Eindrücken und kameradschaftlichen Begegnungen die alte Stadt am Kocher in Richtung der hohenzollerischen Heimat.

Beim Umzug den Anfang gemacht hatte die Fahnenrotte mit der Landesstandarte, gefolgt von den kleinen Siedern. In bunter Mischung marschierten Bürgerwehren, Stadtgarden und vereinzelt eine Trachtengruppe. Tragen Männer heute meist uniforme Kleidung wie Jeans oder Anzug und Hemd konnten vor 200 Jahren die Mitglieder der Bürgerwehren tief in die Schmuckschatullen greifen und bei den Tuchen augenfällige Farben und Schnitte wählen. Goldgelb, blutrot, königsblau oder tannengrün sind die Uniformen, in Gold und Silber die Schmuckknöpfe, Borten und Kordeln. Auffallend die Epouletten, Schulterklappen aus Metall. „Ursprünglich ein Schutz gegen Säbelhiebe“, erklärte Jürgen Rosenäcker, Landeskommandant der Bürgerwehren.

Einige tausen Zuschauer Besonders prachtvoll sind die Hüte, Hauben, Helme und Zylinder der Bürgergarden geschmückt. Während die Sieder Gockelfedern am Hut tragen, schmücken Gänsefedern die Schutzhüte der Bürgerwache Crailsheim. Offiziere tragen weiße, Musiker rote und Schützen grüne Federn. Andere Helme sind mit Rosshaaren geschmückt. Auffallend die Kopfbedeckungen der Grenadiersuniformen von Ehingen: Sie ähneln einer Mitra, einer Bischofsmütze, und sind mit Heidschnuckenfell bezogen. An Waffen waren meist Säbel zu sehen und Gewehre. Eine goldglänzende Kanone hatte die Bürgerwehr Rottenburg mit dabei.

Einige tausend Besucher säumten die Umzugsstrecke und waren hin und weg. Auch den Umzugsteilnehmern hat es gefallen. „Die Altstadt hier ist schon etwas Besonderes“, sagte Robert Lehmann von der Bürgerwehr Zell am Harmersbach im Schwarzwald. Und Christa Grießhaber aus Villingen lächelte: „Ich habe Prospekte mitgenommen, ich werde wiederkommen.“

Hier mehr über das Landestreffen in Schwäbisch Hall:

31 Gruppen und 62 Pferde nehmen am Festumzug durch die Haller Innenstadt teil. Zuschauer wie Umzugsteilnehmer zeigen sich beglückt. Wenige Kreislaufkollapse wegen der Hitze.

31

Gruppen und 62 Pferde waren im Umzug durch Schwäbisch Hall. Zuschauer wie Umzugsteilnehmer zeigten sich beglückt. Es gab nur wenige Kreislaufkollapse wegen der Hitze.