Grosselfingen Ellen Schneider diskutiert am Dienstag im Jugend-debattiert-Regionalfinale

Das Lampenfieber steigt: Ellen Schneider steht heute im Regionalfinale von Jugend debattiert.
Das Lampenfieber steigt: Ellen Schneider steht heute im Regionalfinale von Jugend debattiert. © Foto:  
Grosselfingen / HARDY KROMER 16.02.2016
Die 17-jährige Ellen Schneider aus Grosselfingen tritt am Dienstag im Hechinger Gymnasium im Regionalfinale von Jugend debattiert an. Die HZ sprach mit ihr.

Im Regionalfinale von Jugend debattiert bist Du als einzige Schülerin des Hechinger Gymnasiums und damit als Lokalmatadorin mit dabei. Lampenfieber?

ELLEN SCHNEIDER: Bis jetzt noch nicht, aber ich denke, ab Dienstag, wenn ich es dann wirklich realisiert habe, kommt das Lampenfieber.

In Deinem Debattierthema geht es um die Frage, ob an der Schule regionale Dialekte unterrichtet werden sollen. Wie hast Du Dich darauf vorbereitet?

SCHNEIDER: Auf das Thema habe ich mich mit Hilfe von zahlreichen Internetrecherchen, aber auch Gesprächen mit Lehrern (Dialekt im Lehrplan. . .) vorbereitet.

Und? Meinst Du, dass Dir das Thema liegt?

SCHNEIDER: Das Thema ist, finde ich, ziemlich schwierig, da es sehr viele verschiedene Meinungen (auch von Politikern) und Fakten dazu gibt, sodass man sich erst einmal die überzeugendsten Informationen herausfiltern muss. Ich vertrete dabei heute die Position Contra, also gegen die Einführung der Dialekte. Das entspricht auch meiner tatsächlichen Meinung.

Du wohnst in Grosselfingen. Hast Du selber den Dialekt Deines Heimatdorfes drauf?

SCHNEIDER: Natürlich spreche auch ich ein wenig "Grosselfingerisch" , damit bin ich schließlich aufgewachsen. Aber mittlerweile kann ich gut "switchen", sodass meine Wurzeln wirklich nur im Gespräch mit Gleichgesinnten deutlich herauszuhören sind.

Du bist schon zum dritten Mal bei Jugend debattiert dabei. Bist Du zuversichtlich, dass Du es diesmal ins Landesfinale schaffst?

SCHNEIDER: Ich habe zwar durch meine letzten zwei Teilnahmen einiges gelernt, aber meine Gegner sind auch nicht zum ersten Mal dabei. Freuen würde ich mich sehr über einen Sieg, aber eine Niederlage könnte ich auch verkraften.

Hast Du vor, Dein rhetorisches Talent zum Beruf zu machen?

SCHNEIDER: Sozusagen und zwar in der Form des Journalismus. Mein Ziel ist es; in Ravensburg an der Dualen Hochschule Unternehmenskommunikation und Journalismus zu studieren. Danach will ich als Redakteurin arbeiten.

Was - außer debattieren - hast Du für Hobbys?

SCHNEIDER: Ich spiele Klavier, leite eine Theater-AG am Gymnasium Hechingen, bin Cheerleader bei den HBW-Handballern, schreibe und lese liebend gern, bin Oberministrantin in Grosselfingen und Teil der Abiband 2017.

Nochmal zurück zu Deinem "Finale dahoam": Was wünschst Du Dir für heute Abend?

SCHNEIDER: Ich wünsche mir eine faire Debatte, bei der hoffentlich niemand ständig auf die Uhr schauen muss. Natürlich wünsche ich mir auch, dass ich mein Bestes geben werde. Dann bin ich zufrieden mit mir, egal ob weiter oder nicht.

Info Das Regionalfinale des Wettbewerbs Jugend debattiert findet heute von 19 bis 21 Uhr im Hechinger Gymnasium statt. Die Hechinger Elftklässlerin Ellen Schneider ist im Oberstufen-Wettbewerb dabei, Benjamin Steil vom Gymnasium Haigerloch

hat sich in der Mittelstufe qualifiziert.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel