Insgesamt 20 Jahre akribische Arbeit und intensive Recherche in Kirchenbüchern, Inventuren, Teilungen und Familienregistern haben sich ausgezahlt: Das "Ortsfamilienbuch von Bodelshausen 1570-1910" ist fertiggestellt. Es wurde im Bürgersaal des Rathauses in feierlichem Rahmen der Öffentlichkeit präsentiert.

Bei dem Ortsfamilienbuch handelt es sich um das einzige derzeit zugängliche zusammenfassende Nachschlagewerk über die Daten von Bodelshausener Familien. Hermann Griebel aus Belsen hat die Daten von ungefähr 3815 Familien zusammengetragen. Dabei hat er einige Hürden überwinden und diverse Schwierigkeiten umgehen müssen. Hermann Griebel bediente sich bei seinen Forschungen der Taufbücher, sowie der Sterbe- und Ehebücher. Letztere wurden aber erst um 1640, nach dem Dreißigjährigen Krieg, eingeführt. So musste manches aus den Taufbüchern erschlossen werden, die es 1510 schon gab. Beispielsweise konnte man in einigen Fällen Namen nur durch die Zurückverfolgung der Paten erschließen.

Die erste Höchstleistung des Ahnenforschers bestand darin, die in fast unlesbaren Handschriften verfassten Aufzeichnungen zu entschlüsseln. "Ich habe mich einfach eingelesen", antwortet Hermann Griebel bescheiden auf die Frage, wie er nur diese Handschriften entziffern konnte. Außerdem habe er in seiner Schulzeit noch deutsche Schriftarten gelernt, bevor man gänzlich die lateinische Schrift übernommen hatte. Dies habe ihm beim Einlesen geholfen. Die in Latein oder Kirchenlatein verfassten Notizen sind im Ortsfamilienbuch originalgetreu übernommen worden, alles andere wurde von Hermann Griebel transkribiert.

Das Ortsfamilienbuch ist nicht nur ein Nachschlagewerk für Familien auf Ahnenforschung, sondern gibt viele spannende Eindrücke der Geschichte Bodelshausens wieder. Zum Beispiel findet sich in dem Nachschlagewerk ein interessanter Beitrag zum ältesten und geschichtsträchtigsten Gebäude Bodelshausens mit dem Titel "Das Gebäude Altenhoferstraße 3 und seine Bewohner". Das ehemalige Gemeindehaus der evangelisch-methodistischen Kirche beherbergte einige einflussreiche Bürger Bodelshausens. Alte Fotografien und Familienportraits lassen zudem die Geschichte der Familien lebendig werden.

Aus den Inventuren und Teilungen konnte Hermann Griebel allerhand Kuriositäten, historische Details und fast schon lustige Notizen, die beispielsweise von Stadtpfarrern ergänzt wurden, herausziehen. Uneheliche Kinder, Selbstmord und diverse andere Geschichten gaben die Recherchen in den Archiven preis. Begonnen hat übrigens alles im Kirchenarchiv und im Gemeindearchiv Bodelshausens, wo sich Hermann Griebel 1992 auf die eigene Ahnenforschung begeben hatte.

Info Das Ortsfamilienbuch kosten 49,50 Euro und ist zu haben im Bürgerservice der Gemeindeverwaltung und in der Bücherei im Forum.