Rangendingen Eine Alpaka-Herde im Starzeltal

Rangendingen / Diana Maute 18.07.2018
Landschaftspflege auf Südamerikanisch: In Rangendingen sorgen die Alpakas der Familie Rohrer für gemähte Wiesen.

Es ist dieser ganz besondere Blick, der die Herzen zum Schmelzen bringt: Wenn Rufus, Mariah, Kaya und Co. auf ihrer Rangendinger Weide stehen, aus großen Augen in die Welt schauen und mit ihren langen Wimpern klimpern, ist es um die vorbeikommenden Zweibeiner schnell geschehen. Sie sind der Faszination Alpaka erlegen, dem einzigartigen Charme der knuffigen Andenbewohner mit dem dichten Wollkleid.

So erging es auch Andrea und Ulrich Rohrer, als sie am Neujahrstag 2014 auf einem Spaziergang zufällig einer Alpakaherde begegneten. „Das war unser Schicksalstag“, erinnern sich die Eheleute und haben dabei noch heute einen besonderen Glanz in den Augen. Eine glückliche Fügung, denn die Rohrers waren damals ohnehin auf der Suche nach tierischen Familienmitgliedern, die das große Grundstück neben ihrem Haus in der Starzelstraße am Rangendinger Ortsrand beweiden sollten. Zunächst dachten sie dabei an Pferde oder Ziegen. Bis sie auf die kleinen Andenkamele trafen.

„Wir waren sofort völlig fasziniert“, sagt Andrea Rohrer. Gemeinsam mit ihrem Mann Ulrich begann sie, sich intensiv mit Alpakas zu beschäftigen. Heute wissen die beiden: Die genügsamen „Neuweltkamele“ sind nicht nur hervorragende Wolllieferanten und Landschaftspfleger, sondern lassen sich aufgrund ihres ausgeglichenen Wesens und ihrer ausgeprägten Intelligenz auch sehr gut in der tiergestützten Therapie einsetzen. Andrea Rohrer, die als psychosoziale Beraterin und Coach tätig ist, hat in ihren Alpakas feinfühlige „Kollegen“ gefunden, die sie selbst für ihre pädagogische Arbeit ausbildet. Kinder und Erwachsene können mit ihrer Hilfe und der ihrer Vierbeiner einen Weg zu einem achtsamen und respektvollen Umgang mit anderen, aber auch mit sich selbst finden. Gemeinsame Trekkingtouren bieten eine besondere Auszeit in freier Natur.

Im täglichen Umgang mit ihren Tieren ist den Rohrers eines besonders wichtig: Ein „humanistischer Ansatz“ ohne Druck, der nicht auf Leistung ausgelegt ist. „Unsere Haltung basiert auf Respekt und Kooperation.“ Das Resultat sind gelassene und ausgeglichene Vierbeiner. Aber auch wenn sie so aussehen: Kuscheltiere sind die Alpakas nicht, denn sie mögen es nicht, wenn man sie anfasst.

„Je besser wir die Tiere kennen, desto mehr begeistern sie uns“, sagt das Ehepaar heute, mehr als vier Jahre nach der Geburt des ersten Alpakafohlens auf Rangendinger Boden. Denn die Rohrers entschieden sich nicht nur dafür, Alpakas zu halten, sondern stiegen auch in die Zucht ein und schlossen sich dem Verband AAeV an, in dem Ulrich Rohrer mittlerweile auch als Herdenbuchmanager tätig ist. „Das Züchten ist für uns eine große Verantwortung“, betont er. Dabei ist viel Wissen über Genetik nötig; Zuchtentscheidungen wollen gut durchdacht sein.

Wenn dann noch das berühmte Quäntchen Glück hinzukommt, werden Fohlen geboren, die sich zu so prächtigen Tieren entwickeln, wie Blue Moet, der aus dem Jahr 2017 stammt, oder Madonna, die erst sechs Wochen alt ist. Auf Schauen räumen die vierbeinigen Schützlinge der Rohrers regelmäßig Preise ab. Damit man ihre Herkunft sofort erkennt, ist den Rufnamen der Tiere der Zuchtname AURa vorangestellt, der sich aus den Initialen der Züchter und dem Ort Rangendingen zusammensetzt.

Erblickten im vergangenen Jahr hier sieben Alpaka-Buben das Licht der Welt, dürfen sich die Rohrers heuer über sechs Mädchen und einen Jungen freuen. Eine bezaubernde Rasselbande, die gemeinsam mit ihren Müttern die Idylle an der Starzel genießt. Insgesamt betreiben hier 28 der genügsamen Tiere Landschaftspflege und genießen an den steilen Hängen der ehemaligen Weinberge an der Hochburg ein bisschen „Anden-Flair.“

Welch tolle Produkte sich aus der hochwertigen Wolle von Alpakas herstellen lässt, wird im „Lädle“ in der Starzelstraße deutlich. Denn nicht umsonst wird die Alpaka-Faser „Vlies der Götter“ genannt.

Die Rangendinger Alpakas im Internet

Mehr Informationen zu den Rangendinger Alpakas und zu den aus der Wolle gewonnenen Produkten gibt es im Internet unter der Adresse www.aura-alpakas.de.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel