Region Ein verfolgter Jäger

Wendig durch kurze Flügel und einen langen Schwanz: Der Habicht ist ein pfeilschneller Jäger.
Wendig durch kurze Flügel und einen langen Schwanz: Der Habicht ist ein pfeilschneller Jäger. © Foto: Wolfgang Lorenz
Region / SWP 25.02.2015
Wer ihn beobachten möchte, braucht Geduld: Der Habicht ist ein scheuer Waldvogel. Kein Wunder: Illegalerweise wird er immer noch bejagt.

Der Nabu und sein bayerischer Partner, der Landesbund für Vogelschutz, haben den Habicht zum "Vogel des Jahres 2015" gewählt. Auf den Grünspecht folgt damit ein Greifvogel, der wie viele andere seiner Verwandten immer noch der illegalen Verfolgung ausgesetzt ist. Und das, obwohl die Jagd auf den Habicht seit den 1970er-Jahren verboten ist. Es gibt immer noch einzelne Jäger, die ihn als Konkurrenten bei der Jagd auf Hasen und Fasane sehen. Auch bei Geflügel- und Taubenzüchtern ist der Habicht unbeliebt.

Wer Habichte beobachten möchte, braucht Geduld - führt der meist scheue Waldvogel doch häufig ein eher verstecktes Leben. Der Körperbau des Habichts ist perfekt an schnelle Kurzstreckenflüge angepasst: Seine kraftvolle Muskulatur macht ihn zum überlegenen Schnellstarter. Kurze Flügel und ein langer Schwanz verleihen ihm besondere Wendigkeit. Über den scheuen Waldbewohner informiert Hans-Martin Weisshap von der Hechinger Nabu-Gruppe diesen Donnerstag, 26. Februar, 19.30 Uhr, im Bildungshaus St. Luzen.