Hechingen Ein richtig gutes Team

Hechingen / SABINE HEGELE 18.07.2015
Seit über 50 Jahren sind sie "einfach ein gutes Team" und einander in tiefer Liebe verbunden. Am morgigen Sonntag feiern Gabriele und Günter Zanger mit der Familie und Freunden Goldene Hochzeit.

Gabriele und Günter Zanger schauen auf ein beruflich wie privat sehr bewegtes Leben zurück - mit Höhen und Tiefen, die sie allesamt gemeinsam erlebt und gemeistert haben.

Kennen gelernt hat sich das Paar 1962 - während der Fasnet, auf einem Ball der katholischen Jugend in Villingen. Er hat sie gesehen, angesprochen . . . und zum Tanz aufgefordert, erinnert sich der 72-Jährige. Und sie, die heute 69-Jährige, hat Ja gesagt. Es folgte die nächste Verabredung und schnell war klar, dass das eine dauerhafte Verbindung werden könnte. Sie wurde es.

Am 19. Juli 1965 haben Günter Zanger und seine Gabriele, geborene Wieder, geheiratet. Im folgenden Jahr erblickte Tochter Ricarda das Licht der Welt, 1970 folgte die Geburt des Sohnes Philipp.

War das Elternwerden nicht schon aufregend genug, entschied sich der ausgebildete Industriekaufmann Günter Zanger bereits in jungen Jahren für die Weiterbildung zum Bankkaufmann bei der Sparkasse in Villingen. Es folgte ein Studium zum Bank-Betriebswirt an der Sparkassenakademie in Karlsruhe. 1969 machte er seinen Abschluss, und übernahm bereits 1972 die Leitung der Auslandsabteilung, der Vermögens- und Wertpapierabteilung bei der Sparkasse in Heidenheim. Parallel hospitierte er bei der Landesbank in Stuttgart - und wurde 1976 von der Sparkasse Balingen abgeworben. Hier waren ihm die Vermögensberatung und das Wertpapiergeschäft unterstellt. Fünf Jahre später folgte der Wechsel in die Leitung der Sparkassenfiliale in Tailfingen.

Inzwischen zum stellvertretenden Vorstandsmitglied ernannt, wurde Günter Zanger 1987 Chef der Sparkasse Zollernalb in Hechingen - um sich 1991 ein letztes Mal beruflich neu zu orientieren: Zanger wechselte in den Vorstand der Volksbank in Balingen. 2002 schließlich ging er aus gesundheitlichen Gründen in den vorzeitigen Ruhestand.

In all diesen Jahren stand ihm seine Frau Gabriele treu zur Seite - lange Zeit vornehmlich auf die Rolle der Hausfrau und Mutter konzentriert. Dann aber startete die gelernte Industriekauffrau im Bereich Export (wie ihr Mann) beruflich voll durch. In Tailfingen bei der Firma Iro noch in der Textilmaschinenindustrie tätig, wagte sie in Hechingen bei der Firma Joka (später Gambro) den Sprung in die Medizintechnik. Und das mit so durchschlagendem Erfolg, dass ihr Kundenstamm von Saudi Arabien bis Pakistan reichte. Im Rückblick, sagt sie, möchte sie diese Jahre keinesfalls missen. Ebenso wenig jene, in denen sie ehrenamtlich engagiert war: im Bereich der Schule, als Mitglied des Ortschaftsrates Weilstetten und später als Mitglied des Albstädter Gemeinderats.

Heute, im Rentenalter, gestaltet sich das Leben der Zangers ruhiger, aber keinesfalls langweilig. Dafür sorgen schon die Enkel Magnus, Alanay, Arne und Paul. Das Ehepaar hat den Nachwuchs seiner Kinder gerne um sich. Gabriele Zanger ist darüber hinaus bis zum heutigen Tag eine regelmäßige Schwimmerin. Gemeinsam mit ihrem Mann Günter genießt sie Spaziergänge in der Natur und das Werkeln im Garten. Ungebrochen ist ihre Leidenschaft für die schöne Stadt Baden-Baden, die sie oft besuchen.

Am morgigen Sonntag allerdings "fliegen" die Zangers nicht aus. Mit der Familie und Freunden wird groß gefeiert. Voraus geht dem Fest morgens um 11.30 Uhr ein Gottesdienst zur Erneuerung des Ehegelübdes in der Pfarrkirche St. Markus in Stein. Zelebriert wird die Feier von Hechingens früherem Stadtpfarrer Dr. Benedikt Ritzler. Der ist ein guter Freund von Gabriele und Günter Zanger - und erfüllt dem Paar damit einen großen persönlichen Wunsch.