Eine Sammel- und Spendeaktion zugunsten des „Glückgriffs“ – des Second-Hand-Kleiderladens der Caritas? Da zögerten viele Mitarbeiter der Firma Baxter nicht, schauten nach, was denn an Anziehsachen viel zu schade ist, um daheim weiter im Kleiderschrank zu verdämmern oder um gar hinausgeworfen zu werden.

Die firmeninterne Sammlung erbrachte eine ganze Fuhre an Hosen, Mänteln, Hemden, Blusen, Jacken, Röcken in sämtlichen Größen für jeden Bedarf. „Wirklich wunderbare Sachen, wir mussten sie nicht mal waschen“, schwärmte Ursula Koschak, die den Laden der Caritas in der Hechinger Schlossstraße 21 managt.

Auch Elmar Schubert, Geschäftsführer der Caritas im Dekanat Zollern, freute sich: „Wenn man solche Dinge anbieten kann, wertet das den Laden ganz enorm auf.“

Im „Glücksgriff“ kaufen Kunden aus unterschiedlichen Gründen ein. Zum großen Teil sind es Menschen, die nicht viel Geld besitzen, es sind aber auch Modejäger darunter, solche, die etwas Ausgefallenes, etwas Schickes suchen. Und dann gibt es noch das Klientel, das aus umweltgedanklichen Gründen hier einkauft, Menschen, die nicht einsehen, warum bestens brauchbare Kleidung in den Reißwolf fliegen soll, um in aufwändigen Produktionsverfahren durch neue ersetzt zu werden – die dann ebenfalls nur eine kurze Lebensdauer besitzen,.

Das bedeutet: Die Kleider finden ihren Weg direkt zu Bedürftigen und finanziell schlechter gestellten Mitbürgern – die im „Glücksgriff“ mit ihrer Berechtigungskarte einen nochmaligen Nachlass von 50 Prozent auf die verbilligten Angebote erhalten. Oder sie werden von Nicht-Bedürftigen gekauft – das aber hebt das Ansehen des Ladens und damit wieder das Selbstwertgefühl der weniger Begüterten, die hier ihren Bedarf decken.

Und genau das sei das Ziel, die Intention des „Glücksgriffs“, sagt Elmar Schubert, man wolle keine schäbige Klamotten-Abgabe-Stelle sein, die bei, denen, die hier verkehren, Scham oder Berührungsängste auslöst. Man verstehe sich als ein Zentrum, das die Menschen aufeinander zuführt, in dem Begegnungen und Austausch möglich sind.

Von daher sagte Schubert ein riesiges und dickes Dankeschön für die Spende – das der Baxter-Geschäftsführer Dr. Thomas Ertl am Dienstag jedoch nicht annehmen wollte, sondern geradewegs an die Mitarbeiter seiner Firma, die  gespendet haben, und an die Baxter-Sozialreferentin Margot Kaiser, weiterreichte. „Das war ihre Aktion!“, stellte er klar.

Übrigens nicht die erste. Die Baxter-Belegschaft hat zuvor schon für den Tafel- wie auch für den Kleiderladen der Caritas gesammelt. „Es wird bestimmt auch nicht die letzte sein“, mutmaßte Ertl lächelnd. „Die Menschen haben ein gutes Gefühl, wenn sie helfen können und wenn sie wissen, die Hilfe geht direkt in die Region“.

Info Mehr Informationen zum Kleiderladen „Glücksgriff“ in der Hechinger Schloßstraße 21 findet man im Internet unter www.caritas-zollern.de/einrichtungen/gluecksgriff. Kleiderspenden sind immer willkommen.

40


Kartons mit hochwertigen Kleidern für Kinder und Erwachsene haben Baxter-Mitarbeiter für den Second-Hand-Laden der Caritas in Hechingen gespendet.