Hechingen Ein bissle Luxus im Waldkindergarten

Man müsste nochmal Kind sein: So faszinierend geht’s zu im Waldkindergarten!
Man müsste nochmal Kind sein: So faszinierend geht’s zu im Waldkindergarten! © Foto: dpa
Hechingen / Ernst Klett 07.07.2018
Spätestens Anfang August kann beim Lärchenwäldle des Luxuswaggon des Hechiner Waldkindergartens beschaut werden.

Ein virtueller Graben hat sich durch den Hechinger Ratssaal gezogen, als es im Verwaltungsausschuss des Gemeinderates ein weiteres Mal um die Aussetzung der Kita-Gebühren zumindest im vorletzten Kindergartenjahr ging. Wie berichtet, erlitt die SPD-Fraktion erneut eine Niederlage. Fraktionschef Jürgen Fischer wurde ziemlich laut vor lauter Wut darüber, dass Gebührenfreiheit und Qualitätsverbesserungen gegeneinander aufgerechnet worden seien. Der Vorstoß der SPD-Fraktion hätte Zusatzkosten von mindestens 230 000 Euro bedeutet. Dem Gemeinderat empfohlen wurden zusätzliche Investitionen für die Kinderbetreuung von annähernd 300 000 Euro.

Jürgen Fischers Ausbruch war für den Rest des Gremiums nicht unbedingt gerechtfertigt. Die Freien Wähler hatten mehrfach betont, dass Gebührenfreiheit und Qualitätsoffensive zwei getrennte Dinge seien. Fraktionschef Werner Beck bekannte,  lange mit der SPD sympathisiert zu haben. Am Ende kam’s aber anders: Gut 97 Prozent der Kinder sind bereits in einer Kita, und finanziell klamme Familien bekommen die Gebühren vom Kreisjugendamt ersetzt. Sein Fraktionskollege Rolf Ege verwies wiederholt auf die Zuständigkeit: Die liege nun einmal beim Land, nicht bei der Stadt. Der die Sitzung leitende Bürgermeister-Stellvertreter Manfred König (CDU) bekräftigte: Die SPD müsse sich an die Landtagsabgeordneten adressieren. Margret Simoneit (SPD) konterte mit dem Verweis auf Gebührenfreiheit zum Beispiel in Balingen, und ihre Fraktionskollegin Ingrid Gruler erinnerte an die gut gefüllten Hechinger Sparstrümpfe. Kein Gehör fand Hannes Reis (Bunte Liste) mit seinem Kompromissvorschlag: jeweils die Hälfte nur bei der Gebührenfreiheit und der Qualitätsoffensive.

Keinerlei Diskussion gab es bei der von Fachbereichsleiter Jürgen Rohleder präsentierten Finalplanung für den Waldkindergarten. Der startet zum neuen Kindergartenjahr im Luxusbauwagen im Gewann Schafwasen; das ist oberhalb des Rapphofes beim Lärchenwäldle, wo der Hechinger Schäferhundeverein sein Domizil hat. Insbesondere durch sanitäre Nachrüstungen, aber auch die Wahl des größten rollenden Gebäudes (63 000 statt 50 000 Euro), haben sich außerplanmäßige Mehrkosten ergeben von gut 35 000 Euro. Allerdings schießt das Land Baden-Württemberg bei Naturkindergärten aus allen Zuschussrohren: Die außerplanmäßigen Einnahmen liegen bei sensationellen 70 000 Euro.

Laut Rainer Püttbach, dem Kindertagesstätten-Verantwortlichen der Stadt Hechingen, kann der neue Kindergarten ab Ende dieses Monats von Neugierigen beschaut werden. Dem Vernehmen nach müssen wohl Platzkarten ausgegeben werden: Das Interesse allein im Gemeinderat ist immens. Die Erzieherinnen sind seit Montag dieser Woche an der Arbeit, und die besteht zurzeit vor allem aus dem Ausfeilen der Konzeption. Zum Start des Kindergartenjahres am 1. September sind derzeit fünf Kinder angemeldet. Bis zum Jahresende sollen es mindestens zehn sein.

Zuschuss für Tafelladen, Schelte für die Caritas

Unterstützung Wie von der Stadt vorgeschlagen, hat der Verwaltungsausschuss eine Investitionsbeihilfe von 5000 Euro für die Einrichtung des in die Schloßstraße umgezogenen Tafelladens gebilligt. Einmütig war die Abstimmung nicht: SPD-Fraktionschef Jürgen Fischer enthielt sich der Stimme.

Fischer wettert „Ungebührlich“ nannte der Stadtradt das Verhalten des Caritasverbands Zollern: In eine neue Bleibe einziehen, und dann bei der Stadt mit einem „dürftig“ abgefassten Antrag die Hand aufhalten. Wenn das jeder so machen würde! Dabei sei die Caritas sei einer der reichsten im Land.

„Einmalig“ Hannes Reis (Bunte Liste) ließ die Kritik am Vorgehen gelten, betonte aber, dass es um ein soziales Projekt gehe. Werner Beck (Freie Wähler) hob die Einmaligkeit des Zuschusses hervor. kle

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel