Vortrag Durch halb Europa fürs tägliche Brot

Reisetagebuch von Karl Buckenmaier mit Einträgen unter anderem aus Neuchatel und Fribourg.
Reisetagebuch von Karl Buckenmaier mit Einträgen unter anderem aus Neuchatel und Fribourg. © Foto: Archivbild
Hechingen / Thomas Jauch 10.11.2016

Musiker war schon immer ein Beruf, bei dem es gilt, mobil zu sein. Auch aus dem hohenzollerischen Thanheim zogen Wandermusiker im 19. Jahrhundert durch halb Europa. Einen Vortrag darüber hält am Dienstag, 15. November, der Historiker Prof. Paul Münch aus Wessingen um 20 Uhr im Hohenzollerischen Landesmuseum in Hechingen. Titel: „Musikgesellschaft, Metallharmonie und preußische Reservistenkapelle. Die märchenhaften Touren der Thanheimer Reisemusikanten im 19. Jahrhundert“. Veranstalter ist der Hohenzollerische Geschichtsverein.

Während des 19. Jahrhunderts machten sich aus Thanheim mehrere Musikantengruppen auf die Reise, um für sich und ihre Familien das tägliche Brot zu verdienen. Sie traten in der näheren Umgebung auf, doch ihre Touren führten bald auch nach Österreich, Frankreich, in die Schweiz und sogar nach Italien. Sie gaben anspruchsvolle musikalische Abendunterhaltungen in renommierten Hotels, Cabarets, Casinos und Établissements publics, erhielten Engagements als Karnevals-, Kur- und Schiffskapelle. Ihre Spezialität war die Begleitung mehrtägiger Feste, insbesondere im Schweizer Jura. Vermutlich gab es in Süddeutschland kaum eine Kapelle, die so weit herumkam.

Auf Ludwigs Märchenschlössern

Die Thanheimer traten unter den Namen „Musikgesellschaft Buckenmayer“, „Münchner Metallharmonie“ und „Preußische Reservistenkapelle“ auf. Unter ihrem charismatischen Leiter Felix Dehner beeindruckten sie selbst berühmte Komponisten wie Richard Wagner und Josef Strauss. Der bayerische König Ludwig II. lud die Truppe mehrfach auf seine Märchenschlösser ein.

Die originellen zeitgenössischen Quellen werfen Licht auf reisende Musikanten, die von der Geschichtswissenschaft meist vergessen werden. Ihr besonderer Reiz liegt in der unverstellten, nicht durch bürgerliche Vorurteile getrübten Sicht auf die Welt. Die Thanheimer Musiker, die auf ihren Touren teilweise auch von ihren Frauen begleitet wurden, verstanden es, ihrer durch Not erzwungenen strapaziösen Lebensform humorvoll die besten Seiten abzugewinnen.

Paul Münch hatte von 1984 bis zu seiner Emeritierung 2006 den Lehrstuhl für Neuere Geschichte an der Universität Essen inne. Auch in musikalischer Hinsicht ist er Fachmann: 1965/1966 und von 1974 bis 1983 dirigierte er die Musikkapelle Thanheim.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel