Hechingen Drei Fest-Spiele im grauen Alltag

"Hochzeiten und andere Katastrophen" heißt das Tschechow-Programm des Hechinger Theatertrepple, das am Sonntag nochmal zu sehen ist.
"Hochzeiten und andere Katastrophen" heißt das Tschechow-Programm des Hechinger Theatertrepple, das am Sonntag nochmal zu sehen ist. © Foto: Antonia Lezerkoss
ANTONIA LEZERKOSS 23.04.2016
Kraftvolle, gewagte, ulkige, manchmal alberne Stücke, in denen der Autor Anton Tschechow seine Mitwelt augenzwinkernd aufs Korn nimmt, spielt das Hechinger Theatertrepple. Am Sonntagabend nochmal.

Der Alltag ist grau. Die Menschen wünschen sich Farbtupfer in ihrem täglichen Einerlei und feiern deshalb gerne ein Fest. Das Fest ist nicht grau - doch manchmal ist es grauenvoll. Den Jammer, den es für einen Tag verdrängen soll, bringt es erst richtig zum Vorschein. Denn nichts ist anstrengender und vergeblicher als der Versuch, mit allen Kräften glücklich zu sein.

Das Hechinger Theatertrepple zeigt unter der Regie von Henriette Lüdenbach drei "Fest-Spiele" von Anton Tschechow, die als Katastrophen enden. "Das Jubiläum" erzählt vom Jubeltag einer Bank, der für den Bankdirektor zu einem Alptraum wird. "Der Heiratsantrag" berichtet von einer Verlobung, die beinahe in Mord und Totschlag endet. "Die Hochzeit" schließlich zeigt, wie aus dem "schönsten Tag des Lebens" der peinlichste werden kann.

Am Freitagabend war Premiere, am Sonntag um 18 Uhr gibt's noch eine Aufführung in der Villa Eugenia.