Am 7. Juli wird in Schramberg das neue Stadtoberhaupt gewählt. Auf dem Wahlzettel an Nummer 2 gleich nach Amtsinhaber Thomas Herzog (seit 2012) steht eine Hechingerin: Dorothee Eisenlohr, Tochter des Kolpingsvorsitzenden und langjährigen CDU-Gemeinderatsfraktionsvorsitzenden Max Eisenlohr. Seit zweieinhalb Jahren ist die 37-Jährige  die Geschäftsführerin der Wirtschaftsförderung Schwarzwald-Baar-Heuberg mit Sitz in Spaichingen, der auch Schramberg angehört. Sie verfügt über ausführliche Verwaltungserfahrungen und geht als überparteiliche und unabhängige Kandidatin ins Rennen. Und sie sieht viele Parallelen zwischen Schramberg und Hechingen.