Bildergalerie Die Wasserhüterinnen stehen

Die fünf von der Künstlerin Theresia K. Moosherr für Hausen erschaffenen „Wasserhüterinnen“ wurden am Mittwoch an der Starzel und unweit der Starzel aufgestellt. Eine Mordsarbeit. Aber ein echter Gewinn fürs Ortsbild. Und zugleich eine Mahnung, mit den Ressourcen dieser Erde, zumal mit dem Wasser, pfleglich umzugehen.
© Foto: Matthias Badura
Die fünf von der Künstlerin Theresia K. Moosherr für Hausen erschaffenen „Wasserhüterinnen“ wurden am Mittwoch an der Starzel und unweit der Starzel aufgestellt. Eine Mordsarbeit. Aber ein echter Gewinn fürs Ortsbild. Und zugleich eine Mahnung, mit den Ressourcen dieser Erde, zumal mit dem Wasser, pfleglich umzugehen.
© Foto: Matthias Badura
Die fünf von der Künstlerin Theresia K. Moosherr für Hausen erschaffenen „Wasserhüterinnen“ wurden am Mittwoch an der Starzel und unweit der Starzel aufgestellt. Eine Mordsarbeit. Aber ein echter Gewinn fürs Ortsbild. Und zugleich eine Mahnung, mit den Ressourcen dieser Erde, zumal mit dem Wasser, pfleglich umzugehen.
© Foto: Matthias Badura
Die fünf von der Künstlerin Theresia K. Moosherrr für Hausen erschaffenen „Wasserhüterinnen“ wurden am Mittwoch an der Starzel und unweit der Starzel aufgestellt. Eine Mordsarbeit. Aber ein echter Gewinn fürs Ortsbild. Und zugleich eine Mahnung, mit den Ressourcen dieser Erde, zumal mit dem Wasser, pfleglich umzugehen.
© Foto: Matthias Badura
Die fünf von der Künstlerin Theresia K. Moosherr für Hausen erschaffenen „Wasserhüterinnen“ wurden am Mittwoch an der Starzel und unweit der Starzel aufgestellt. Eine Mordsarbeit. Aber ein echter Gewinn fürs Ortsbild. Und zugleich eine Mahnung, mit den Ressourcen dieser Erde, zumal mit dem Wasser, pfleglich umzugehen.
© Foto: Matthias Badura
Die fünf von der Künstlerin Theresia K. Moosherr für Hausen erschaffenen „Wasserhüterinnen“ wurden am Mittwoch an der Starzel und unweit der Starzel aufgestellt. Eine Mordsarbeit. Aber ein echter Gewinn fürs Ortsbild. Und zugleich eine Mahnung, mit den Ressourcen dieser Erde, zumal mit dem Wasser, pfleglich umzugehen.
© Foto: Matthias Badura
Die fünf von der Künstlerin Theresia K. Moosherr für Hausen erschaffenen „Wasserhüterinnen“ wurden am Mittwoch an der Starzel und unweit der Starzel aufgestellt. Eine Mordsarbeit. Aber ein echter Gewinn fürs Ortsbild. Und zugleich eine Mahnung, mit den Ressourcen dieser Erde, zumal mit dem Wasser, pfleglich umzugehen.
© Foto: Matthias Badura
Die fünf von der Künstlerin Theresia K. Moosherr für Hausen erschaffenen „Wasserhüterinnen“ wurden am Mittwoch an der Starzel und unweit der Starzel aufgestellt. Eine Mordsarbeit. Aber ein echter Gewinn fürs Ortsbild. Und zugleich eine Mahnung, mit den Ressourcen dieser Erde, zumal mit dem Wasser, pfleglich umzugehen.
© Foto: Matthias Badura
Die fünf von der Künstlerin Theresia K. Moosherr für Hausen erschaffenen „Wasserhüterinnen“ wurden am Mittwoch an der Starzel und unweit der Starzel aufgestellt. Eine Mordsarbeit. Aber ein echter Gewinn fürs Ortsbild. Und zugleich eine Mahnung, mit den Ressourcen dieser Erde, zumal mit dem Wasser, pfleglich umzugehen.
© Foto: Matthias Badura
Die fünf von der Künstlerin Theresia K. Moosherr für Hausen erschaffenen „Wasserhüterinnen“ wurden am Mittwoch an der Starzel und unweit der Starzel aufgestellt. Eine Mordsarbeit. Aber ein echter Gewinn fürs Ortsbild. Und zugleich eine Mahnung, mit den Ressourcen dieser Erde, zumal mit dem Wasser, pfleglich umzugehen.
© Foto: Matthias Badura
Die fünf von der Künstlerin Theresia K. Moosherr für Hausen erschaffenen „Wasserhüterinnen“ wurden am Mittwoch an der Starzel und unweit der Starzel aufgestellt. Eine Mordsarbeit. Aber ein echter Gewinn fürs Ortsbild. Und zugleich eine Mahnung, mit den Ressourcen dieser Erde, zumal mit dem Wasser, pfleglich umzugehen.
© Foto: Matthias Badura
Die fünf von der Künstlerin Theresia K. Moosherr für Hausen erschaffenen „Wasserhüterinnen“ wurden am Mittwoch an der Starzel und unweit der Starzel aufgestellt. Eine Mordsarbeit. Aber ein echter Gewinn fürs Ortsbild. Und zugleich eine Mahnung, mit den Ressourcen dieser Erde, zumal mit dem Wasser, pfleglich umzugehen.
© Foto: Matthias Badura
Die fünf von der Künstlerin Theresia K. Moosherr für Hausen erschaffenen „Wasserhüterinnen“ wurden am Mittwoch an der Starzel und unweit der Starzel aufgestellt. Eine Mordsarbeit. Aber ein echter Gewinn fürs Ortsbild. Und zugleich eine Mahnung, mit den Ressourcen dieser Erde, zumal mit dem Wasser, pfleglich umzugehen.
© Foto: Matthias Badura
Die fünf von der Künstlerin Theresia K. Moosherrr für Hausen erschaffenen „Wasserhüterinnen“ wurden am Mittwoch an der Starzel und unweit der Starzel aufgestellt. Eine Mordsarbeit. Aber ein echter Gewinn fürs Ortsbild. Und zugleich eine Mahnung, mit den Ressourcen dieser Erde, zumal mit dem Wasser, pfleglich umzugehen.
© Foto: Matthias Badura
Die fünf von der Künstlerin Theresia K. Moosherr für Hausen erschaffenen „Wasserhüterinnen“ wurden am Mittwoch an der Starzel und unweit der Starzel aufgestellt. Eine Mordsarbeit. Aber ein echter Gewinn fürs Ortsbild. Und zugleich eine Mahnung, mit den Ressourcen dieser Erde, zumal mit dem Wasser, pfleglich umzugehen.
© Foto: Matthias Badura
Die fünf von der Künstlerin Theresia K. Moosherr für Hausen erschaffenen „Wasserhüterinnen“ wurden am Mittwoch an der Starzel und unweit der Starzel aufgestellt. Eine Mordsarbeit. Aber ein echter Gewinn fürs Ortsbild. Und zugleich eine Mahnung, mit den Ressourcen dieser Erde, zumal mit dem Wasser, pfleglich umzugehen.
© Foto: Matthias Badura
Die fünf von der Künstlerin Theresia K. Moosherr für Hausen erschaffenen „Wasserhüterinnen“ wurden am Mittwoch an der Starzel und unweit der Starzel aufgestellt. Eine Mordsarbeit. Aber ein echter Gewinn fürs Ortsbild. Und zugleich eine Mahnung, mit den Ressourcen dieser Erde, zumal mit dem Wasser, pfleglich umzugehen.
© Foto: Matthias Badura
Die fünf von der Künstlerin Theresia K. Moosherrr für Hausen erschaffenen „Wasserhüterinnen“ wurden am Mittwoch an der Starzel und unweit der Starzel aufgestellt. Eine Mordsarbeit. Aber ein echter Gewinn fürs Ortsbild. Und zugleich eine Mahnung, mit den Ressourcen dieser Erde, zumal mit dem Wasser, pfleglich umzugehen.
© Foto: Matthias Badura
Hausen / 22. August 2018, 18:39 Uhr

Die fünf von der Künstlerin Theresia K. Moosherr für Hausen erschaffenen „Wasserhüterinnen“ wurden am Mittwoch an der Starzel und unweit der Starzel aufgestellt. Eine Mordsarbeit. Aber ein echter Gewinn fürs Ortsbild. Und zugleich eine Mahnung, mit den Ressourcen dieser Erde, zumal mit dem Wasser, pfleglich umzugehen.