Hechingen Die VHS heißt den Wolf willkommen

Die Hechinger Volkshochschule jedenfalls heißt den Wolf willkommen.
Die Hechinger Volkshochschule jedenfalls heißt den Wolf willkommen. © Foto: Nabu/Jürgen Borris
Hechingen / SWP 03.05.2018
Hechinger Podium zum brandaktuellen Thema Wolf mit einem Nutztierhalter, einem Jagdwirt und einer Naturschützerin.

Gemischte Gefühle begleiten die Rückkehr des Wolfes in den deutschen Südwesten: Der Wolf erzeugt bei manchen Freude, bei anderen Ängste und Sorgen. Ganz aktuell diskutiert die Politik wieder höchst aufgeregt darüber, ob Wölfe zum Abschuss freigegeben werden sollen, nachdem ein Wolf mehr als 40 Schafe im Kreis Calw getötet haben soll.

Bei der Hechinger Volkshochschule ist das umstrittene Wildtier Teil des „Willkommen“-­Schwerpunktes im aktuellen Jahresprogramm. Am kommenden Mittwoch, 9. Mai, von 19 bis 21 Uhr gibt es eine Podiumsdiskussion zu dem brandaktuellen Thema im Konstantinsaal des „Museum“. An diesem Abend geht es um die Vermittlung von Wissen über den Wolf und um den konstruktiven Umgang mit den Herausforderungen, denen sich die Bevölkerung, die Jäger, Forstwirte und die Nutztierhalter im Land stellen müssen.

Kurze Impulsreferate drehen sich um die Biologie des Wolfes, den gesetzlichen Schutzstatus des Wolfes, aktuelle Ergebnisse des Wolfmonitorings auf der Schwäbischen Alb, Einflüsse des Wolfes auf die Nutztierhaltung, die Jagd und die Forstwirtschaft sowie konstruktive Ansätze für die Koexistenz von Mensch und Wolf.

Die Moderation hat Prof. Bastian Kaiser, Rektor der Hochschule für Forstwirtschaft in Rottenburg. Auf dem Podium diskutieren Andrea Klemer, ehrenamtliche Nabu-Wolfsbotschafterin Schwäbische Alb aus Münsingen, Prof. Thorsten Beimgraben, Professur für Wildökologie und Jagdwirtschaft an der Hochschule für Forstwirtschaft in Rottenburg, sowie Holger Albrecht, Dipl.-Ing. agrar, Nutztierhalter, Windberghof in St. Blasien.

Der Eintritt kostet fünf Euro.