Hechingen / Melanie Steitz Die Gastronomen, Freiberufler und Geschäftsleute am Obertorplatz hoffen auf Interimsparkplätze während des Umbaus.

Dass am Obertorplatz etwas gemacht werden muss, wollen die dort ansässigen Geschäftsleute, Gastronomen und Freiberufler gar nicht in Abrede stellen. Aber das „Wie“ sei entscheidend – und zwar mit Parkplätzen während der Umbauphase.

„Ich bin total dafür, dass hier etwas passiert. Dass der Platz verschönert wird, liegt auf der Hand“, so Susanne Menholz, Inhaberin der Buchhandlung „Das Buch. Allerdings sollten an den Flügelseiten des Obertorplatzes schon Parkmöglichkeiten vorhanden sein.

Konkreter wird da schon Oliver John Heugel, Chef des Friseursalons „Oliver John“. Er ist auch Ansprechpartner der neusten Unterschriften-Sammel-Aktion der Betroffenen (wir berichteten). Natürlich wartet John Heugel zunächst ab und hofft, dass Bürgermeister Philipp Hahn noch einen Lösungsvorschlag für einen Interimsstandort der 200 Parkplätze vorlegt. Und wenn das nicht passiert? „Für uns würde das sicherlich bedeuten, dass wir wegziehen“, sagt der Friseurmeister. Schon am Mittwoch sei Markt und dann kämen manche seiner Kunden von außerhalb (Rangendingen, Jungendingen, Haigerloch und Weilheim) nicht mehr, berichtet er, weil sie keinen Parkplatz fänden. „Nachher ist immer Mittwoch“, befürchtet Heugel bei einem kompletten Wegfall.

„Ich hoffe, dass der Bürgermeister sich was einfallen lässt. Alles andere wäre ungeschickt“, kommentiert Frauenarzt Heinz-Jürgen Haug. Das absolute Gros seiner Patienten fahre mit dem Auto her. Allerdings wirke sich ein Wegfall der Parkplätze bei ihm nicht so schlimm aus wie bei den Einzelhändlern und Gastronomen, findet Haug. „Den Arzt wechseln Sie nicht so schnell.“

„50 bis 60 Prozent kommen mit dem Fahrzeug“, informiert Sternbäck-Filialleiterin Monika Thoma. Bei der Liste der Hechinger Gewerbetreibenden hat sie bereits unterschrieben. „Für’s Café ist das schon existenzbedrohend“, betont sie und empfiehlt eine Mindestparkdauer von einer Stunde.

Auch Antonio De Lucchi vom Eiscafé De Lucchi ist auf Stellmöglichkeiten angewiesen. Manche Kunden aus Stuttgart oder Tübingen halten sogar an. „Ohne Parkplätze kommen die Leute nicht“, gibt er zu bedenken.

Einerseits muss der Obertorplatz in Angriff genommen werden, findet Viola Stengel, Inhaberin des Lotto Totto-Geschäfts. Andererseits sei ein Wegfall von Parkplätzen dann eine Existenzbedrohung. Ihre Kunden kommen zum Beispiel aus Jungingen und Bisingen.

Petra Spranger, Chefin der Spranger Apotheke, vertraut erst einmal darauf, dass Parkplätze entstehen, wenn EJL auf dem bisherigen HZ-Areal baut. „Die meisten Kunden sind mit dem Auto da“, so Spranger.