Was hat die Kleinstadt Hechingen nicht alles an kulturellen Veranstaltungen zu bieten? Klassik-, Jazz- und Kirchenmusikkonzerte gibt es fast im Überfluss, aber auch die Freunde von Theater, bildender Kunst und Geschichtlichem kommen regelmäßig auf ihre Kosten. "Was im Vergleich dazu eher stiefmütterlich behandelt wird, ist die Literatur", findet Nadine Ottenbreit. Die Vorsitzende des kleinen Vereins Kulturfreunde Hechingen tritt jetzt zusammen mit Anke Gärtner, der neuen Kultur-Fachfrau in der Hechinger Stadtverwaltung an, dies zu ändern.

Nadine Ottenbreit, bekennende Liebhaberin von Lyrik und Kurzprosa, hatte "im Schlaf" die Idee, einen interaktiven Leseabend zu veranstalten - und rannte damit bei Anke Gärtner offene Türen ein. Beim Nägel-mit-Köpfen-Machen holte das Duo noch zwei weitere Frauen mit ins Boot: die "Fecker"-Wirtinnen Pe Gantenbein-Mayer und Sandra Hirlinger. Die waren nicht minder angetan - und damit stand auch der Veranstaltungsort fest: die Altstadtkneipe "Fecker" in der Schloßstraße.

Premiere hat der Leseabend zum Mitmachen am Gründonnerstag, 24. März. Jeder, der Lust hat, soll dabei Gelegenheit bekommen, sein Lieblingsgedicht, seine bevorzugte Kurzgeschichte oder auch ein selbst verfasstes Stückle vorzutragen - und zwar vorzugsweise zum Thema Frühling. Ja, es darf auch Mörike sein ("Er ist's"), muss aber nicht. Erlaubt ist, was gefällt. Frühling dürfe als Neubeginn gerne auch metaphorisch verstanden und umgesetzt werden, regen die Veranstalterinnen an.

Wichtig ist Anke Gärtner und Nadine Ottenbreit auch: Es dürfen zwar gehaltvolle Beiträge dargebracht werden, der Fokus soll aber auf der Ungezwungenheit liegen. "Wir wollen nichts Elitäres", sagt Ottenbreit. "Wir wollen Kultur für jedermann, Kultur, die Spaß macht." Deshalb kann man beim Leseabend zum Mitmachen auch ganz spontan auf die Bühne steigen. Für Kurzentschlossene stellen die Macherinnen mit Unterstützung der Stadtbücherei an Ort und Stelle auch geeignete Vorlese-Literatur zur Verfügung.

Aufgelockert werden soll das Lesevergnügen durch Livemusik von Jochen Lanius. Der Blues- und Folkmusiker aus der Nordpfalz hat laut Nadine Ottenbreit "selbst geschriebene Texte mit viel Tiefgang" im Repertoire. In Hechingen singt er Lieder, in denen es um Neuanfänge geht - "eine poetische Art, den Frühling zu betrachten". Und das "Fecker"-Team will die Gäste mit Frühlingsboten von der Speisekarte verwöhnen.

Anke Gärtner und Nadine Ottenbreit hoffen, dass der Leseabend keine Eintagsfliege bleibt, und denken schon über jahreszeitlich angepasste Nachfolgeveranstaltungen nach - gerne auch an anderen Orten. Denkbar wären Barockgedichte im Garten der Villa Eugenia, Sommerliteratur im Fürstengarten oder - ernster - politische Gedichte in der Alten Synagoge. Mal sehen, elche Dynamik Hechingen in Sachen Literatur zu entfalten in der Lage ist.

Info Der interaktive Leseabend unter dem Motto "Literarischer Frühling" im "Fecker" findet am Gründonnerstag, 24. März, statt. Einlass ist um

19 Uhr, Beginn um 19.30 Uhr. Der Eintritt ist frei.