Es war einfach super, dass so viele Leute zu unserem Abschiedskonzert gekommen sind“, stellte der Gründer und Geschäftsführer des Tiererlebnishofes „Albkamele“, Rolf Müller, am Freitag beim Blick ins Rund des Zirkuszeltes zufrieden fest. Die Lichter auf dem Butzenwasen gingen erst nach Mitternacht aus. eine wehmütige Stimmung, denn am 3. November schließt der Hof endgültig seine Pforten. Die Karawane zieht weiter, wohin, das steht noch in den Sternen.

Akustik-Rocker und Entertainer King Ralf machte den Abschiedsschmerz für die große Anhängergemeinde ein wenig erträglicher. Mit seiner Stimme, mit Gitarre und mit Flöte sorgte er für einen stimmungsvollen Abend.

Neuer Standort ist in Sicht

Rolf Müller hatte einen guten Start mit seinem Traum, einen Kamelhof aufzubauen, einen Tiererlebnishof mit einem pädagogischen Konzept und therapeutischen Ansätzen. Soll das nun wirklich das Ende sein? Nein, sagt Rolf Müller zuversichtlich. „Es ist nur ein Abschied aus Hechingen, ich werde meine Lieblinge nie hergeben und ich werde weitermachen“. Wo es ihn und seine Tiere hinzieht, wollte er wegen laufender Gespräche mit den Leitern des möglichen neuen Standortes noch nicht verraten.

Schon Tage vor dem Konzert herrschte auf dem Hof im Gewann Butzenwasen zwischen Hechingen und Bodelshausen emsiges Treiben. Aufräumen, putzen, vorbereiten.

Viele Helferinnen und Helfer des Tiererlebnishofes packten mit an. Gegen 20 Uhr am Freitagabend füllte sich das Gelände zusehends. Die ankommenden Besucher wurden mit Taschenlampen auf die noch verfügbaren Parkplätze manövriert. Viele waren gekommen, darunter auch zahlreiche Gäste mit Kennzeichen aus dem Stuttgarter Raum. „Gerade auf die konnten wir mit ihren regelmäßigen Besuchen bauen“, erklärte Geschäftsführer Müller.

Für den Abschiedsabend war das Zirkuszelt, in dem schon viele Feste bei den Albkamelen gefeiert wurden, einladend dekoriert: Lichterketten, kleine Feuerstellen und ein Laserpointer, der in den Nachthimmel strahlte und den Gästen schon von weitem den Weg wies, sorgten für Ambiente und Atmosphäre.

Für den musikalischen Teil des Abends sorgte Akustik-Rocker King Ralf aus Riedlingen. Gleich zum Auftakt  spielte er den Folksong „Boat on the River“ von „Styx“ und schon nach dem dritten Lied – „Lady d’Arbanville“ von Cat Stevens – hatte er die vielen kleinen und großen Zuhörer im Zelt auf seiner Seite. Sogar, als vorübergehend der Strom ausfiel, wurde weitergesungen und geklatscht – unplugged sozusagen.

Über 10 000 Besucher in einem Jahr

Mit „Child in Time“ von Deep Purple verabschiedete sich der King die Pause. Die nutzte Rolf Müller, um ein paar Worte des Rückblickes und Dankes an die Anwesenden zu richten. „Ich habe Gänsehaut, wenn ich sehe, wie viele Menschen durch ihr Kommen ihre Solidarität und Anerkennung kundtun“, sagte er bewegt. 10 000 Besucher im vergangenen Jahr und noch mehr in diesem Jahr hätten bewiesen, dass sein Tiererlebnishof angenommen wurde. „Die Besucher sind wegen uns nach Hechingen und nicht wegen Hechingen zu uns gekommen“, erklärte Müller. Dennoch heiße es jetzt unwiederbringlich Abschied zu nehmen. Ein Abschied, begleitet von der Enttäuschung, dass der Tiererlebnishof nach der Kündigung des Pachtvertrages von Seiten der öffentlichen Hand keine Unterstützung bekommen habe.  „Ich werde aber meine rund 100 Tiere nicht im Stich lassen, die Reise geht weiter“, versprach Rolf Müller.

Die Kleintiere hätten schon die Reise in ihre Übergangsquartiere angetreten, die 29 Großtiere – Kamele und Strauße – und die  50 Schafe und Ziegen würden in den kommenden Wochen folgen. Der Betrieb ist für die Öffentlichkeit noch bis zum Sonntag, 3. November, geöffnet.

„Es ist einfach schade, dass der Tiererlebnishof von hier weggehen muss“, meinte stellvertretend für alle Besucher Claudia Schneider aus Hechingen.

Das könnte dich auch interessieren:

Türkisch-Islamischer Kulturverein bekommt in Burladingen neue Heimstatt Gemeinderat stimmt Vermietung an muslimische Gemeinde zu

Burladingen