Entschleunigung im Alltag, Online-Auszeit, Rückbesinnung auf den Wert des persönlichen Einkaufs im Laden und den Dienstleister vor Ort: Was vor wenigen Jahren noch als undenkbar erschien, ergreift immer mehr Menschen.

Raus aus der Anonymität des Internets, zurück zum persönlichen Beratungsgespräch oder auch mal zur (berechtigten) Reklamation: Ein Trend unter Kunden und vor allem eine Chance für Händler und Dienstleister.

Engagiert auch im Boom

Einfacher hat es da derzeit das Handwerk. Ein unendlich erscheinender Bauboom, volle Auftragsbücher. Doch jedem Boom folgt früher oder später auch mal wieder eine (Auftrags-)Krise. Handwerker, die sich in Hochzeiten beim Kunden durch besonderes Engagement hervortun, haben auch in Krisenzeiten beim Kampf um Aufträge die Nase vorn.

Service ist das A und O

Ob Wirtschaftshoch oder Wirtschaftsflaute, ob Handel, Dienstleister oder Handwerk: Service für die Kundschaft ist das A und O. Das war auch der Tenor vor zwei Jahren, als die Hohenzollerische Zeitung und der Zollern-Alb-Kurier gemeinsam den ersten Servicepreis Zollernalb ausriefen. In den Geschäftsräumen der damals über 80 teilnehmenden Unternehmen aus dem gesamten Landkreis hatten die Kunden die Möglichkeit, einen kleinen Bewertungsbogen zum Service des jeweiligen Unternehmens in Schulnotenform auszufüllen und gleich vor Ort in die dafür bereitgestellten Boxen einzuwerfen.

Die Resonanz war enorm, zumal unter allen Teilnehmern attraktive Preise verlost wurden. Die Dienstleister, Handwerker, und (Einzel-)Händler waren zufrieden. Auch diejenigen, denen nicht ausschließlich Lob entgegengebracht wurde. Denn Kritik am eigenen Tun führt im besten Fall dazu, sich zu verbessern.

In die zweite Runde

Ob dies im Zweifelsfall geschehen ist, das können die Kunden in diesem Frühjahr bewerten. Denn der Servicepreis Zollernalb geht 2020 in die zweite Runde.

Wie bei der ersten Auflage im Jahr 2018 werden sich die HZ und der ZAK jeweils in ihrem Verbreitungsgebiet des Projekts annehmen, das im kommenden Herbst wieder mit einer gemeinsamen Abschlussveranstaltung enden wird. Auch bei der zweiten Auflage werden unter allen Teilnehmern wieder attraktive Preise verlost.

In drei Kategorien

Der Servicepreis Zollernalb wird wie bei der Erstauflage wieder in drei Kategorien vergeben: Handel, Handwerk, Dienstleistung.Unternehmen jeder Kategorie können sich dafür ab sofort bis einschließlich Ende März bei der HZ bewerben. Entweder per E-Mail an: neckaralb-events@swp.de oder persönlich bei unserer Mediaberatung (Telefon 07471/93 15 14). Ende April werden dann alle Bewerber in einer Sonderbeilage vorgestellt, die im gesamten Zollernalbkreis erscheinen wird.

Held des Alltags wird besonders ausgezeichnet


Mit Courage Eine nicht unwichtige Neuerung gegenüber der ersten Auflage des Servicepreises gibt es dieses Jahr: Durften die Kunden vor zwei Jahren auch ein Votum für den besten Mitarbeiter eines bewerteten Unternehmens abgeben, so wird dieser Persönlichkeitspreis in diesem Jahr weiter gefasst. Gesucht wird ein Held des Alltags, der durch sein couragiertes Verhalten in außergewöhnlicher Situation eine besondere Anerkennung verdient hat.

Bitte melden! Es kann, muss aber nicht zwingend ein Mitarbeiter eines bewerteten Unternehmens sein. Die Vorschläge für diesen ganz persönlichen Helden des Alltags können der Hohenzollerischen Zeitung ebenfalls per E-Mail gemeldet werden an: neckaralb-events@swp.de.