Hechingen Kinderfest geht in die Zielgerade

Hechingen / Matthias Badura 15.07.2018
Mit der Festhandlung und dem Umzug hat das Irma-West-Heimatfest strahlende Höhepunkte erlebt.

Ist schon Zeit, Bilanz über das 74. Irma-West-Kinderfest zu ziehen? Nein. Der Festmontag hat ja gerade erst begonnen. Im Weiher ist noch einmal viel für Kinder geboten. Auch Erwachsene können sich auf dem Rummel vergnügen. Oder in den Kiosken einkehren, essen, trinken, Freunde treffen, plaudern. Das Feuerwerk sollte man auf keinen Fall verpassen. Gegen 22.45 Uhr wird es gezündet.

Ein bisschen Rückblick halten darf man trotzdem. So war die Festhandlung vor dem Rathaus am Samstagabend  mehr als gut besucht. Knallevoll präsentierte sich der Marktplatz. Und die Aufführung selbst – auch wenn man sie auswendig kennt – kann einen immer wieder ergreifen.

Nicht nur, weil sie teils traurige, teils rührende Elemente enthält. Sondern vor allem, weil darin deutlich wird, dass der Stiftungsgedanke des Festgründers und Auswanderers Fred West von tiefster, schrankenloser Menschlichkeit geprägt ist.

Auch der Umzug mit 43. Gruppen hätte am Sonntag schöner nicht sein können. Nur die Sache mit dem Applaus sollte das Publikum noch üben. Der Beifall darf im nächsten Jahr am Straßenrand spontaner, stärker und öfter aufbranden. Sogar Bravo-Rufe sind zulässig. Nur nicht so bescheiden. Kindern gefällt das nämlich.

Dass es nach dem Umzug regnete und der Regen den Festplatz leer fegte – Schwamm drüber. An diesem Montag ist ein neuer (Fest-)Tag.

Heute geht es nochmal rund

Endspurt Sonderfahrten, verbilligte Fahrpreise für Kinder, eine Bastelwerkstatt, Disco in der Pfadi-Jurte, Bewirtung in den Kiosken und das große Feuerwerk stehen heute im Weiher auf dem Programm des 74. Irma-West-Kinderfestes.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel