Die Entwicklung des Stadtteils aktiv vorantreiben, mitbestimmen und mitgestalten: Das ist das Ziel der acht Kandidaten, welche die Liste „Steinemer Bürger“ bilden und sich bei der Kommunalwahl am 26. Mai um die sieben Sitze im Ortschaftsrat Stein bewerben.

Drei von ihnen verfügen über langjährige Erfahrung am Ratstisch: Harald Oesterle, Dennis Danner und Michael Braun gehören dem derzeit amtierenden Gremium an und stellen sich zur Wiederwahl. Als Neulinge kandidieren Claudia Behr, Stefanie Rebstock, Johannes Ilg, Manfred Rother und Harald Kleindienst.

Dass in der Aufstellungsversammlung acht Bewerber für die Liste „Steinemer Bürger“ nominiert werden konnten, hat in Stein große Erleichterung ausgelöst. Denn nachdem sich im Vorfeld abzeichnete, dass mit Ortsvorsteher Klaus Schetter, Karl-Rudolf Oesterle, Andreas Selig und Ralf Widmann vier amtierende Ortschaftsräte nicht mehr zur Wahl antreten werden, war man nach Kräften bemüht, neue Bewerber zu gewinnen, die bereit sind, sich für das Wohl von Stein und seinen Bürgern einzusetzen.

In den kommenden Jahren stehen wichtige Projekte an, die den Ortschaftsrat gehörig auf Trab halten dürften. Allen voran die Sanierung des Rathauses und die Erschließung des neuen Baugebiets – zwei Projekte, die bereits in Angriff genommen wurden, die Räte aber wohl noch lange beschäftigen werden. Und auch sonst gibt es im Dorf natürlich immer was zu tun, wie die erfahrenen Ratsmitglieder wissen.

Das Gremium, das am 26. Mai gewählt wird, tritt mit dem Ziel an, die Zukunft im Dorf, das auch für junge Familien attraktiv bleiben soll, tatkräftig mitzugestalten. Alle Bewerber sind in Stein wohlbekannt, engagieren sich schon lange in Vereinen und nehmen aktiv am Ortsgeschehen teil. Besonders erfreulich: Nachdem in den vergangenen Wahlperioden ausschließlich Männer am Steinemer Ratstisch saßen, gibt es nun gleich zwei Kandidatinnen, die nach der Wahl im Mai dort Platz nehmen könnten.

2


Frauen auf der Liste, dies bedeutet, dass sich das Steinemer Gremium quotenmäßig enorm steigert: Bei acht Kandidaten und sieben Sitzen wird auf jeden Fall eine Frau gewählt.