Hechingen Die besten Polizisten am kleinen Ball

Peter Buckenmaier hat den Polizeicup nach Hechingen geholt.
Peter Buckenmaier hat den Polizeicup nach Hechingen geholt.
Hechingen / SWP 04.04.2013
Berlin, Hamburg - und jetzt Hechingen. In der Zollernstadt wird vom 9. bis 11. Mai der 6. Deutsche Polizeicup im Tischtennis ausgetragen. Möglich machen es Peter Buckenmaier und der TTC Stein.

Tischtennis ist nicht als Polizeisport anerkannt. Und deshalb können keine Deutsche Meisterschaften ausgetragen werden. Aber es geht trotzdem: Im Zeichen des Deutschen Polizeicups treffen sich alljährlich die besten Tischtennis spielenden Polizeibeamten aus dem ganzen Bundesgebiet in einer Stadt, um diese Wettkämpfe auszutragen. Nachdem Berlin den 1. Polizeicup ausgetragen hatte, folgten Wettkämpfe in Iserlohn, Hamburg, Döbeln und Eutin.

Im Jahr 2013 wurde das Land Baden-Württemberg vom Gesamtverantwortlichen Thomas Zemke (Landeskriminalamt Berlin) gebeten, diese Meisterschaften auszurichten. Und Hechingen kam über Peter Buckenmaier zum Zuge. Der ist Polizeibeamter in Stuttgart und aktiv beim TTC Stein als Spieler, Spielertrainer und Jugendleiter. Nur durch die tatkräftige Unterstützung des TTC Stein ist man nun auch in der Lage, dieses Turnier, das unter der Schirmherrschaft des Polizeisportvereins Stuttgart stattfindet, auszurichten.

Nachdem der TTC Stein im zurückliegenden Jahr sein 40-jähriges Bestehen gefeiert hat, wird mit diesem großen bundesweiten Turnier wieder einmal der ganze Verein gefordert sein. Derzeit nimmt der TTC Stein mit vier Herrenmannschaften und zwei Jugendmannschaften am aktiven Rundenbetrieb teil. Auch im Pokalwettbewerb ist der TTC l noch im Viertelfinale vertreten.

Die Erfahrungen aus den vergangenen Jahren zeigen, dass beim Deutschen Polizeicup annähernd 100 Spielerinnen und Spieler aus allen Bundesländer an den Start gehen. In den Klassen offene Klasse, Ü 40 und Ü 50 werden in den Einzel- und Doppelwettbewerben die Meister ausgespielt. Zudem wird noch ein Mixedturnier stattfinden.

Nachdem die Teilnehmer an Christi Himmelfahrt anreisen und ein erstes Training angesetzt ist, wird das Turnier am Freitag, 10. Mai, in der Lichtenauhalle mit dem feierlichen Einmarsch der Bundesländer eröffnet. Bürgermeisterin Dorothea Bachmann und der Leiter der Polizeireviers Hechingen, Wolfgang Heller, haben ihr Kommen bereits zugesagt. Nach der Begrüßung der Teilnehmer starten die Wettkämpfe gegen 10.45 Uhr. Am Freitag werden die Gruppenspiele in allen Klassen ausgetragen, und am Samstag folgen dann die Ausscheidungsspiele in der K.O.-Runde, so dass gegen 17 Uhr die Halbfinal- beziehungsweise Finalspiele anstehen.

In der offenen Klasse wird mit Lars Beismann ein Spieler aus der 3. Bundesliga als Favorit gehandelt. Er ist derzeitiger Vizemeister im Land Niedersachsen und zählt zu den besten 100 deutschen Tischtennisspielern. Doch immer wieder wird er vor harte Aufgaben von Spielern aus Berlin und Nordrhein-Westfalen gestellt, welche überwiegend in der Regionalliga aktiv sind.

In der Klasse Ü 40 wird der Sieg vermutlich nur über den Oberligaspieler Markus Zeitz aus Baden-Württemberg gehen, und auch in der Klasse Ü 50 stellt die Heimmannschaft mit Berti Schulz den Seriensieger. Peter Buckenmaier vom heimischen TTC Stein versucht nach mehreren 3. Plätzen in der Ü 40 nun in der Klasse Ü 50 um den Titel mitzuspielen.

Bei den Damen wird vermutlich das Bundesland Berlin mit seinen Spielerinnen aus der 2. Bundesliga die Plätze unter sich ausspielen.

Auf jeden Fall wird am 10. und 11. Mai Spitzensport geboten, der im Tischtennis in Hechingen noch nicht zu sehen war. Die Bevölkerung ist herzlich in die Sporthalle beim Gymnasium eingeladen, Eintritt wird nicht erhoben.

In einer geschlossenen Veranstaltung wird am Samstagabend gegen 20.30 Uhr nach einem Büfett in der Auchterthalle in Stein die Siegerehrung stattfinden. Pokal- und Sachpreise erwarten die Sieger und Bestplatzierten. Umrahmt wird diese Ehrung mit Auftritten der Tanzabteilung des TSV Stein und kleinen Spielen rund ums Tischtennis.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel