Mit dem Flottenaustauschprogramm „Sozial & Mobil“ unterstützt die Bundesregierung soziale Dienste und Unternehmen im Gesundheitswesen bei der Umstellung ihrer Flotten auf Elektrofahrzeuge. Das Diasporahaus Bietenhausen sowie das Hebammenteam „Rund um die Geburt“ am Tübinger Lorettoplatz dürfen sich über jeweils 25 000 Euro und 5 000 Euro vom Bund freuen.
„Ich freue mich sehr, dass wir das Diasporahaus Bietenhausen und Heike Swoboda vom Hebammenteam am Lorettoplatz beim Umstieg auf rein batterieelektrische Neufahrzeuge unterstützen“, betont die Bundestagswahlkreisabgeordnete für Tübingen-Hechingen und Staatsministerin, Annette Widmann-Mauz.

Umstieg ist für soziale Einrichtungen nicht einfach

Für soziale Einrichtungen sei der Umstieg auf Elektroantriebe „nicht so einfach finanzierbar“, führt sie fort. Dabei seien sie es, die auch über die vergangenen Monate hinweg stets für Kinder, Jugendliche, Familien, Mütter und Schwangere da waren und sie betreut haben. So ist der Mobile Dienst des Diasporahauses Bietenhausen für Familien, Alleinerziehende, Kinder und Jugendliche in besonderen Belastungs- und Krisensituationen da.
Dasselbe gelte für das Hebammenteam am Lorettoplatz: „Ob vor oder nach der Geburt sind die Hebammen täglich viel unterwegs“, so Annette Widmann-Mauz. Und dafür brauche es eine „gute und zukunftssichere Fahrzeugflotte“.

Zwei neue Elektrofahrzeuge für das Diasporahaus

Genau dabei unterstützt jetzt der Bund und finanziert insgesamt drei Elektrofahrzeuge und die entsprechende Ladeinfrastruktur – zwei für das Diasporahaus und eines für das Hebammenteam.
Das Flottenaustauschprogramm „Sozial & Mobil“ hilft unter anderem Seniorenheimen, mobilen Pflegediensten oder Kindertagesstätten dabei, ihre Flotte auf Elektromobilität umzustellen. Mehr als 273 000 Fahrzeuge sind derzeit für die Unternehmen und Organisationen im Gesundheits- sowie Sozialwesen auf deutschen Straßen unterwegs.
Bislang wird nur eine kleine Zahl davon elektrisch betrieben. Für die Beschaffung rein batterieelektrischer Neufahrzeuge und den Aufbau von Ladeinfrastruktur stellt der Bund über das Förderprogramm von 2020 bis 2022 insgesamt 200 Millionen Euro zur Verfügung.