Themen in diesem Artikel

Angela Merkel
Burg Hohenzollern / Roland Beck

Die deutsch-russischen Beziehungen waren schon einmal besser. Deshalb sollten sie gepflegt werden. Metropolit Hilarion von Wolokolamsk, Leiter des Außenamtes der Russisch-Orthodoxen Kirche, und Georg Friedrich Prinz von Preußen und dessen Ehefrau Prinzessin Sophie haben einen Beitrag dazu gelistet. Sie organisierten am Samstag auf der Burg Hohenzollern einen Tag der deutsch-russischen Freundschaft, um gemeinsam an die deutsch-russische Geschichte und die dynastischen Beziehungen beider Länder zu erinnern.

„Russland ist anders, Deutschland auch.“ So bringen der Preußen-Chef und der Oberbischof die gegensätzlichen Gemeinsamkeiten auf den Punkt. Georg Friedrich: „Deutschland zählt zum Westen, ist aber nicht nur eine westliche Nation. Aus der geografischen Mittellage ergibt sich die Chance für Deutschland in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.“ Nach Ansicht der beiden Organisatoren zählt das deutsch-russische Verhältnis seit Jahrhunderten zu den großen Herausforderungen Europas. Umso bedauerlicher sei die zunehmende Entfremdung, die sich seit 2014 zu einer kontinentalen Krise ausgeweitet habe.

Im Beisein des Botschafters der Russischen Föderation, Wladimir Grinin, des Russisch-orthodoxen Bischofs Agapit aus Stuttgart sowie hochrangiger deutscher und russischer Vertreter aus den Bereichen Kultur, Wirtschaft, Finanzwirtschaft, Politik und Kirche eröffnete Georg Friedrich Prinz von Preußen am Samstag im Torturm der Burg Hohenzollern eine Ausstellung über die deutsch-russischen Beziehungen.

Den Abschluss der Begegnung bildete ein Konzert im Grafensaal der Burg unter Mitwirkung der russischen Sopranistin Svetlana Kasyan und des deutschen Klavierduos Hans-Peter und Volker Stenzl. Beim abschließenden Stehempfang nutzten die rund 200 internationalen Gästen die Möglichkeit zu freundschaftlichen konstruktiven Gesprächen.

Info Die Ausstellung über die deutsch-russischen Adelsverbindungen ist bis 29. Januar im Torturm der Burg Hohenzollern zu sehen und im regulären Burgeintritt bereits inbegriffen.

Dynastische Verbindungen

Ausstellung im Torturm Die Ausstellung im Torturm der Burg über die deutsch-russischen Beziehungen, an der sich auch die wohltätig-theologische St.-Gregory-Stiftung maßgeblich beteiligt hat, orientiert sich an den dynastischen Verbindungen zwischen den Häusern Romanow und Hohenzollern.

Drei Jahrhunderte Die Exponate führen von Zarin Katharina der Großen (1729–1796) und König Friedrich dem Großen (1712–1786) über die Eheschließung zwischen Zar Nikolaus I. und Prinzessin Charlotte von Preußen (ab da Zarin Alexandra) im Jahr 1817 bis zu den Großeltern des Prinzen von Preußen, der russischen Großfürstin Kira Kirillowna (1909–1967) und deren Mann Prinz Louis Ferdinand (1907–1994).