Parkplatznot? Die HZ solle die Leute nicht irre machen, schimpfte noch vor wenigen Tagen eine Geschäftsfrau. Und tatsächlich: Nach einem Gespräch mit dem Bauleiter aus dem Hause „Planstatt“, dem Büro des Platzplaners Johann Senner, konnte vermeldet werden, dass es mit der Großbaustelle auf dem westlichen Obertorplatz so richtig erst nach dem Winter losgehen werde. Stimmt nicht! Bei der Stadt hat einer deshalb wahrscheinlich sogar auf den Tisch gehauen. Denn es bleibt dabei: Die Männer vom Bau brauchen für ihre Ausrüstung so viel Raum, dass es keine Nachlässe gibt und es bei der Planung bleibt, die bei der Bürgeranhörung im „Museum“ bekanntgegeben und von der HZ mit der Parkplatznot-Schlagzeile kundgetan wurde.

Parken nur noch an der Straße

Was das bedeutet, sieht man seit Mittwochmorgen: Der Obertorplatz ist ab sofort abgeriegelt für Fahrzeuge. Nur noch am Beginn der Frauengartenstraße sind  einige wenige frei. Ab heute soll es aber die besagten 25 Restparkplätze direkt an der Durchgangsstraße geben. Zehn sind es vor der Bushaltestelle, die etwas in Richtung Zollerschule verlagert wird, und weitere 15 sind es im Anschluss. Allerdings sind stattliche acht davon reserviert für die Stadtapotheke. Deren private Stellplätze direkt vor dem Gebäude sind nicht ebenfalls nicht mehr benutzbar. 

Nur ein Baum bleibt übrig

Am Mittwoch hatten noch einmal die Motorsägen das Sagen: Nach den riesigen Blutbuchen beim Brunnen ist nun auch der Rest der Bäume umgemacht worden. Eine einsame Ausnahme bleibt die Kastanie beim Brunnen. Die könnte man zur Weihnachtszeit mit Kerzen schmücken – empfiehlt die HZ.

Ebenfalls heute soll bereits der Bauzaun errichtet werden. Das heißt, dass die Geschäfte und Praxen Hinweisschilder auf ihren Standort anbringen sollten. Die Bautiger stürzen sich nun wie berichtet als erstes auf die Kanalarbeiten im Herrengässle.

Mittleres Chaos

Was das Parkplatz-Aus trotz Ankündigung ausgelöst hat, war eigentlich klar: ein mittleres Chaos, weil alles auf Stellplatzsuche war. Die Folgen: Der First, wo ausgerechnet noch Plätze wegen Fällarbeiten abgesperrt sind, und die Zollernstraße waren zugeparkt, und beim Parkhaus in der Neustraße war an der Einfahrt Rotlicht wegen Vollbefüllung. Das soll es seit Bestehen noch nie gegeben haben. Wenige Meter entfernt hat die Stadt auf der Neustraße beidseitig Parkplätze aufmalen lassen.

Die schiere Verzweiflung, dazu braucht die HZ niemand fragen, weil man es vor Augen hat, herrschte am Mittwoch bei den zahlreichen Patienten der orthopädischen und chirurgischen Fachpraxis Dr. Wilfried Gfrörer in der Frauengartenstraße. Die sind, wie der Arzt seit Monaten Klage führt, zum Großteil eben nicht in der Lage, weite Strecken zu Fuß zurückzulegen.

Das interessiert ebenfalls: