Hechingen Debora Isoldi auf Platz eins

Die Preisträger des Jürgen-Weber-Preises (von links): Nico Kienzle (Werkrealschule Stetten, 3. Preis), Debora Isoldi (Realschule Hechingen, 1. Preis) und Melina Enisoglou (St.-Klara-Progymnasium Rottenburg, 2. Preis).
Die Preisträger des Jürgen-Weber-Preises (von links): Nico Kienzle (Werkrealschule Stetten, 3. Preis), Debora Isoldi (Realschule Hechingen, 1. Preis) und Melina Enisoglou (St.-Klara-Progymnasium Rottenburg, 2. Preis).
Hechingen / SWP 30.10.2014
Schüler aus Hechingen, Stetten bei Haigerloch und Rottenburg bekamen von der Medical-Valley-Akademie Hechingen den Jürgen-Weber-Preis verliehen.

Am Beginn der Mitgliederversammlung des Vereins Medical-Valley-Akadamie Hechingen stand der Jahresbericht des Vorsitzenden Hans Marquart. Er zog eine positive Bilanz Die von der Akademie veranstalteten Seminare waren durchweg gut besucht, die Kontakte zu den Bildungseinrichtungen, vor allem den ortsansässigen Schulen, wurden weiter intensiviert. Die Partnerschaft zur Medizinischen Fakultät der Universität Tübingen und dem Interuniversitärem Zentrum für medizinische Technologien Stuttgart-Tübingen wurde fortgeführt. Ebenso die Zusammenarbeit mit der Bioregio Stern, dem Naturwissenschaftlichen und Medizinischen Institut der Universität Tübingen, dem Verein zur Förderung der Biotechnologie und Medizintechnik und der Industrie- und Handelskammer.

Dr. Ludger Schnieder berichtete von einem soliden Kassenstand, der getragen wird von gut besuchten Seminaren. Den Teilnahmegebühren stünden allerdings auch gestiegene Kosten für Referenten und Marketing gegenüber. Die beiden Kassenprüfer, Alexander Maute und Alfred Reichhardt bestätigten eine vorbildlich geführte Kasse.

Hechingens Bürgermeisterin Dorothea Bachmann versprach: "Die Stadt wird auch weiterhin das Medical Valley Hechingen im bisherigen Umfang unterstützen." Danach wurde der Vorstand einstimmig entlastet.

Direkt im Anschluss folgte die Präsentation des Medizintechnik-Reports von Ernst & Young (wir berichteten bereits), und darauf die Verleihung des Jürgen-Weber-Preises für herausragende Berichte von Schülern über ihr Berufspraktikum. Aufgefordert, entsprechende Arbeiten einzureichen, waren Schulen aus der gesamten Raumschaft. 30 Arbeiten von zehn Schulen, die wiederum bereits eine Vorauswahl getroffen hatten, gingen als Wettbewerbsbeiträge ein. Zusammen mit der Pädagogin Melanie Bogenschütz wurde diese gesichtet und bewertet.

Die Nase vorn hatte dieses Jahr - der Wettbewerb fand zum dritten Mal statt - Debora Isoldi von der Realschule Hechingen. Als detailliert und äußerst interessant wurde der Bericht über ihr Praktikum bei Foto Schilling in Hechingen bewertet, die Jury belohnte Debora Isoldi mit dem ersten Platz. Auf den weiteren Plätzen folgten Melina Enisoglou vom St.-Klara-Progymnasium Rottenburg und Nico Kienzle von der Werkrealschule Stetten bei Haigerloch. Melina Enisoglou stellte in ihrem Praktikumsbericht die Rottenburger Niederlassung der Rechtsanwaltskanzlei Dachs, Bartling, Spohn & Partner vor. Ausführlich und sehr präzise berichtete sie über ihre zahlreichen Eindrücke. Der Bericht wurde mit ästhetisch aufbereitetem Informationsmaterial abgerundet, so die Meinung der Bewerter.

Nico Kienzle beschreibt sehr gut gegliedert seinen Aufgabenbereich beim Autohaus Volm in Owingen. Das umfangreiche Informationsmaterial zeigte der Jury, mit welcher Begeisterung und großem Engagement er sein Praktikum absolvierte.

Der Vereinsvorsitzende Hans Marquart überreichte die Urkunden und Preisgelder an die Gewinner und forderte die Lehrkräfte auf, sich weiterhin für den Jürgen-Weber-Preis zu engagieren, jede eingereichte Arbeit wird mit einem Büchergutschein belohnt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel