Am Gymnasium in der Heiligkreuzstraße hat die Debattiersaison wieder begonnen. Bereits im Dezember hat es im Deutschunterricht der 8. Klassen die Unterrichtseinheit „Jugend debattiert“ gegeben. Dabei lernten die Schülerinnen und Schüler, wie man Argumente aufbaut, um eine Position überzeugend zu vertreten. Den Höhepunkt der Unterrichtseinheit bildeten die Klassenwettbewerbe, bei denen sich in jeder Klasse bis zu vier Schülerinnen und Schüler qualifizieren konnten.

Am Donnerstagnachmittag dieser Woche nun stieg der Schulwettbewerb. Neben den Klassen 8 waren fünf Schüler und Schülerinnen der Jahrgangsstufe 9 am Start, die auf ihre letztjährige Erfahrung bauten und aus Interesse ein weiteres Mal teilnahmen.

In der ersten Debatte ging es um einen Hundeführerschein für Hundehalter. Ob dieser bundesweit vorgeschrieben werden soll, war die Frage, der sich die Debattanten stellen mussten. Dabei war zu klären, wie es mit den Kosten aussieht, und ob man den „Führerschein“ auf bestimmte Rassen begrenzen sollte. Auch beim zweiten Thema konnten die Jugendlichen eigene Erfahrungen einbringen: Soll privates Silvesterfeuerwerk verboten werden? Ein aktuelles Thema, das unter anderem wegen der Feinstaubdiskussionen ausreichend Debattierstoff bot.

Nach gut zwei Stunden standen die Sieger fest: Jamie Slokan aus der Klasse 9 punktete durch seine Ausdrucksfähigkeit und Überzeugungskraft bei der Jury und trug den Sieg davon. Aber auch Meike Klett aus Klasse 8 schlug sich wacker und trug unter anderem durch ihre Sachkenntnis den 2. Platz davon. Auf den Plätzen 3 und 4 landeten Preslava Atanasova und Marta Biecker (beide Klasse 9). Sie stehen als Ersatzkandidaten zur Verfügung.

Am 13. Februar geht es mit dem Regionalwettbewerb weiter. Am Karl-von-Frisch-Gymnasium in Dußlingen werden Jamie und Meike auf etwa 14 Mitstreiter  stoßen. Bis dahin werden sie sich mit zwei neuen Themen beschäftigen müssen. Einmal geht es um die Frage, ob ein Fach eingeführt werden soll, in dem Schüler lernen, wie man defekte Elektrogeräte repariert. Außerdem stellt sich die Frage, ob Nicht-Pädagogen unterrichten sollen.

Um erfolgreich zu sein, werden Meike Klett und Jamie Slokan sich gut vorbereiten müssen. Das Finale folgt am 25. Februar in Mössingen.