Das Geld entscheidet über die Schulbildung

SWP 25.01.2014

Abitur ist Luxus Im Sommer wird eine junge Frau aus dem Kinderhaus der Kinderhilfe Rumänien im Kreis Timis das Abitur machen. Was danach geschieht, ist noch völlig ungewiss. Wenn sie es mit guten Abschlussnoten schafft, wird ihr Studium vom Staat finanziert werden, was aber fraglich ist. Die Durchfallquote liegt momentan bei über 60 Prozent, das heißt, nur wenige Schüler schaffen das Abitur, und sie kommen in der Regel aus gutbetuchten Familien, die sich zusätzlichen Unterricht leisten können. Das Leistungsniveau ist bereits in der Grundstufe hochgeschraubt und kann ab der 7. Klasse von vielen Schülern nicht mehr geschafft werden, besonders von solchen, die unter Teilleistungsstörungen leiden.

Ohne Abschluss Allein in den Einrichtungen der Kinderhilfe wiederholen drei Jugendliche zum dritten Mal diese Klassenstufe. Viele verlassen die Schule ohne Abschluss. Alternativen werden nicht angeboten. Berufschulen wurden abgeschafft.

Armut am Rand der EU