Hechingen Dank HZ-Weihnachtsaktion 2012: Pfarrerin Kommer und Diakon Schäfer weihen Stele auf Heiligkreuz

Der Gedenkstein, der gestern im Regen geweiht wurde, soll Angehörigen künftig Trost spenden. Man ist sich ihres Leides bewusst. Foto: Matthias Badura
Der Gedenkstein, der gestern im Regen geweiht wurde, soll Angehörigen künftig Trost spenden. Man ist sich ihres Leides bewusst. Foto: Matthias Badura
Hechingen / MATTHIAS BADURA 21.11.2013
Die Stele auf dem Grabfeld für Früh- und Totgeburten ist ihrer Bestimmung übergeben. Diakon Dr. Karl-Heinz Schäfer und Pfarrerin Dr. Dorothee Kommer spendeten gestern auf Heiligkreuz den Segen.

Es herrschte kein schönes Wetter, doch irgendwie passte das. Denn der Friedhof ist naturgemäß ein Ort der Traurigkeit.

Schön war, dass trotz der Kälte und des Regens rund 20 Personen zur Weihe des Gedenksteins auf dem Engelsgrabfeld kamen. Und natürlich war da der Gedenkstein selbst: die Stele, die mit ihrer Sternenzier, mit Vögeln und einer Sonne Wärme ausstrahlt. Sie soll Trost und Hoffnung spenden, darauf hinweisen, dass die Kinder, die hier begraben liegen, von ihren Eltern nicht vergessen werden. Und von einer höheren Macht auch nicht, wie Pfarrerin Dorothee Kommer betonte: Die Namen der Kleinen seien wie die Sterne am Himmel bei Gott aufgehoben.

Erwin Schäfer von der Hospizgruppe, die sich um den Stein bemüht hatte, dankte allen Beteiligen und Helfern. Und natürlich der HZ, die durch ihre Gute-Taten-Aktion die Finanzierung der Stele vollends ermöglicht hat. Die HZ gibt den Dank an die Spender weiter.