Hechingen Damentennis auf Weltklasseniveau

Hechingen / BERND ULLRICH 02.08.2012
Damentennis der Spitzenklasse ist vom 5. bis zum 12. August im Hechinger Weiher zu erleben. Bei den 15. Hechingen Ladies Open ist das Feld so stark besetzt wie noch nie.

1998 aus der Taufe gehoben, mauserte sich das ITF-Damen-Weltranglistenturnier Hechingen Ladies Open zum größten Damen-Freiplatzturnier in ganz Süddeutschland. Untrennbar mit dem Werdegang der Veranstaltung verbunden ist der Name Gerhard Frommer, Sportwart des ausrichtenden Hechinger Tennisclubs.

Als Frommer 1997 sich als Sport- und Jugendwart wieder neu in der Vorstandschaft engagierte, war es mit der finanziellen Situation des Vereins nicht zum Besten bestellt. Es galt, neue Wege zu finden, um das Vereinsschiff in tieferes Fahrwasser zu lotsen. So wurde der Tennisreport in Format, Gestaltung und Inhalt geändert. Darüber hinaus wurde, mittlerweile unverzichtbar, das Sponsoring wesentlich erweitert. Dabei halfen - und helfen immer noch - oft genug die persönlichen Kontakte des nimmermüden Sportwartes und Turnierdirektors, der sich bis dato gerne im Hintergrund hält und der nicht nur die organisatorischen Fäden in der Hand hält, sondern bei Auf- und Abbau der Tribüne und bei sonstigen handwerklichen Tätigkeiten in vorderster Linie anzutreffen ist.

1998 konnte das erste, mit 10000 Dollar dotierte Turnier über die Bühne gehen. Der Erfolg bestätigte die neue "Fahrtroute", und im Jahr darauf folgte das zweite 10 000-Dollar-Turnier. Da es bei den Turnieren nicht nur um Geld, sondern auch um Weltranglistenpunkte geht, entschloss man sich, das Preisgeld auf 25000 Dollar zu erhöhen. Frommer erklärt das Prinzip: "Je höher das Preisgeld und die Möglichkeit, auf der Weltrangliste weiter zu kommen, desto höher das Niveau der sich meldenden Spielerinnen."

In diesem Jahr treten aller Voraussicht nach neun Spielerinnen an, die auf der Weltrangliste zwischen Platz 100 und 200 liegen. Überhaupt hat sich die Qualität der Besetzung im Lauf der Jahre stark erhöht. Nicht ohne Stolz konstatiert Frommer, dass "26 Spielerinnen der Top 100 in den letzten 15 Jahren in Hechingen waren".

Dabei liegen mittlerweile jedes Jahr etwa 400 Anmeldungen für Hechingen vor. Die Entscheidung, wer teilnehmen darf und wer nicht, wird in London gefällt - nicht unterm Zoller. "Wir können also nicht einfach hergehen und ein Turnier dieser Art ausrichten", stellt Frommer klar. Fast zwei Dutzend Nationalitäten sind in der Turnierwoche auf den Plätzen vertreten. Häufig werden die oft noch recht jungen Spielerinnen von ihren Eltern begleitet. Und sie alle kommen gerne nach Hechingen, schätzen hier die persönliche und familiäre Atmosphäre und fühlen sich einfach heimisch.

Wesentlich mit für dieses Gefühl sorgt eine reibungslos funktionierende Organisation, die auf den Schultern von über drei Dutzend dienstbaren Geistern ruht. Sie sind im Bereich Physiotherapie, ärztliche Versorgung, Unterkunft, Fahrdienste, Platz- und Balldienst, Ausrüstung, Verpflegung, Netzwerkorganisation, Webseitenbetreuung und in vielen anderen Sparten tätig. Ohne diese Helferinnen und Helfer wäre das Turnier nicht machbar. "Ebenso wenig können wir auf die Sponsoren verzichten. Ohne die müssten wir passen", gibt Turnierdirektor Frommer zu, der von seinem Kollegen Thomas Bürkle vom TC Waldau tatkräftig unterstützt wird. Eine ganze Reihe von Mitgliedern, Freunden und Gönnern des Vereins stellen für Spielerinnen Unterkunft und Verpflegung zur Verfügung.

Nicht nur für die Sponsoren bietet der Verein die Möglichkeit sich zu präsentieren. Auch die Hilfsorganisation Kinder brauchen Frieden ist seit Jahren während der Turniertage mit einem Stand vertreten. Über den hohen sportlichen Stellenwert hinaus ist das Turnier ein gesellschaftliches Ereignis über die Grenzen Hechingens hinaus geworden.

Die Zukunft betreffend soll das bisherige erfolgreiche Konzept beibehalten werden. Und dass es erfolgreich ist, zeigen nicht nur die Anmeldzahlen der Spielerinnen und die von 1200 auf 6000 angestiegenen Besucherzahlen. Eine von außen und unabhängig durchgeführte Bewertung der verschiedensten für die Turnierdurchführung maßgeblichen Kategorien bescheinigt dem Verein regelmäßig Bestnoten. Und auch daran soll sich nichts ändern.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel