Es gibt sehr wohl auch gute Nachrichten rund um die Dauerkrise: Während sich derzeit längs und quer durch die ganze Bundesrepublik Großschlachtereien als Virenzentren entpuppen, hat das Landratsamt Zollernalbkreis auf eine Anfrage der HZ Entwarnung gegeben: „Es sind keine Auffälligkeiten in derartigen Betrieben aufgetreten.“

Nicht vergleichbar

Bei den betroffenen Schlachtbetrieben in Deutschland, so die Balinger Kreisbehörde, handle es sich um sehr große Betriebe, in denen sehr viele osteuropäische Arbeiter beschäftigt sind, die unter sehr beengten Wohnverhältnissen untergebracht sind.

Geringere Zahlen

Dies sei zum Glück im Zollernalbkreis nicht der Fall: „Unsere Betriebe haben im Vergleich geringe Schlacht- beziehungsweise Verarbeitungszahlen.“ Andererseits seien die Betriebe im Zollernalbkreis baulich sehr großzügig gestaltet, was den Schutz während des Arbeitens durch Abstandhalten ermögliche.

Das interessiert ebenfalls: