Sanfte Klänge der Akustikgitarre, eine kehlige Männerstimme, ein melancholischer, nachdenklich stimmender Text: Der neue Song der Band „AbgRockt“ klingt sehr professionell gemacht und ist gut anzuhören. Und er widmet sich dem Thema dieses Jahres schlechthin: der Corona-Krise.

Komponiert und gesungen von Thomas Kiesel

„Draußen herrscht die große Ruhe/ doch in vielen tobt die Angst/ Das alte Leben an der Wand zerschellt/ Stillgestanden, salutiere, liebe Welt!“ So geht der Refrain des Liedes, das der Hechinger Thomas Kiesel komponiert hat und auch selber singt.

Nachdem der 25-jährige Student in der Freitagsausgabe der HZ gelesen hatte, dass die Haigerlocher Lehrerin und Musikerin Simone Hönisch dem Virus, das in diesen Tagen alles beherrscht, einen Song gewidmet hat („Corona, schwarzes Tier, was willst Du von mir?“), hat er sich bei der HZ-Redaktion gemeldet und uns auf den ebenfalls brandaktuellen Titel seiner Band aufmerksam gemacht. „Stillgestanden, liebe Welt“, heißt das Stück, das sich sehr treffend mit der aktuellen globalen Lage unter der Knute des Coronavirus auseinandersetzt.

Thomas Kiesel, Public-Management-Student in Kehl, hat sich über die aktuelle Situation so seine Gedanken gemacht und findet es faszinierend, wie ein einziges Thema mehr denn je die ganze Welt bewegt. Und weil er und seine drei Bandkollegen der Meinung sind, dass auch die Musik eine weltweit verstandene Sprache ist, „die Trost und Kraft spendet und Menschen vereint, wie es nichts anderes tut“, hat er zur Feder gegriffen und seine Gedanken in einen Song gepackt.

Sein Grundmotiv: Das Virus hat die Welt zum Stillstand gebracht, die Menschen können sich im Moment nur ergeben  und salutieren. Themen, die er in den wenigen Zeilen des Liedes anschneidet, sind die bemerkenswerte Einschränkung der Grundrechte, das Leiden der globalen Wirtschaft, aber auch die vielen Helden, die geboren werden, indem sie den Laden in den Krankenhäusern und im Einzelhandel am Laufen halten, und schließlich der Umweltaspekt: „Klare Lüfte ohne Flieger/ die Natur ist immer Sieger“.

„Mit Musik die Leute zusammenbringen“

„Wir wollen mit unserer Musik die Leute zusammenbringen“, sagt Thomas Kiesel. „Denn nur gemeinsam können wir diese schwere Zeit überstehen.“

Sein Blick schweift dabei auch nach Italien, wo die Menschen räumlich getrennt, aber in ihren Gedanken und Gefühlen vereint von den Balkonen musizieren. Auch die vierköpfige Band „AbgRockt“, deren Mitglieder aus ganz verschiedenen Ecken Baden-Württembergs kommen, hat es vermieden, sich zur Aufnahme ihres Corona-Songs wie sonst üblich im Tonstudio in Rauenberg bei Heidelberg zu treffen. Jared von Schmeling (Gitarre), Vera Nill (Keyboards/Klavier), Daniel Schweizer (Schlagzeug) und Thomas Kiesel (Gesang und Gitarre) nahmen ihre Beiträge unabhängig voneinander auf, und Kiesel mischte die verschiedenen Tonspuren bei sich daheim in Hechingen zusammen. Das Ergebnis klingt nach allem, nur nicht nach Stückwerk, und ist eine würdige Hommage an die aktuelle Ausnahmesituation: „Wir sollen gemeinsam einsam leben.“

Ein weiterer Schritt zum ersten Album

Für Kiesel und Co. ist der neue Song ein weiterer Schritt auf dem Weg zum Ziel, ein eigenes Album herauszugeben. Die vier Musiker haben sich 2017 an ihrem Studienort Kehl kennengelernt und sich zu einer Hochschulband zusammengetan, die zunächst nur Coversongs spielte, inzwischen aber drei eigene Lieder produziert hat.

Auftritte hatte das Quartett bislang bei Hochschulfesten und privaten Geburtstagsfeiern, aber auch bei einem Adventskonzert in einer Kirche und beim Stadtfest in Stockach.

Einen akustischen und optischen Einblick in das Schaffen der Band gibt es auf der Website – und unter www.abgrockt.de/songs ist der Corona-Song „Stillgestanden, liebe Welt“ komplett und kostenlos anzuhören.

Auch interessant:

Haigerloch