Die Inzidenz-Entwicklung macht es möglich: Wie in den Nachbarlandkreisen können allgemeinbildende und berufsbildende Schulen, Hochschulen, außerschulische Einrichtungen der Erwachsenenbildung und ähnliche Einrichtungen nach den Pfingstferien wieder Wechselunterricht anbieten.

Kitas können schon ab Montag starten

Kindertageseinrichtungen, Kinderhorte und die erlaubnispflichtige Kindertagespflege können ab Montag, 31. Mai, den Präsenzbetrieb aufnehmen. Maßgeblich für die jeweiligen Lockerungen sind die Werte des Robert-Koch-Instituts, die in der Regel am Tag nach der Meldung durch das Gesundheitsamt veröffentlicht werden.

Inzidenz aktuell bei 105,6

Erstmals sank damit im Zollernalbkreis die Inzidenz am Dienstag, 25. Mai, auf 163,2. Am Freitag, 28. Mai, liegt sie bei 105,6.

Pauli: Wichtiger Schritt

„Die Öffnung von Schulen und Kindertageseinrichtungen ist für viele Familien ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung und eine große Entlastung für den Alltag. Außerdem bewegen wir uns nur noch knapp über dem Schwellenwert von 100, der weitreichendere Lockerungen verspricht.“, so Landrat Günther-Martin Pauli.

Weitere Lockerungen vielleicht ab Mittwoch

Darüber hinaus unterschritt der Zollernalbkreis am Mittwoch, 26. Mai, erstmals die 7-Tage-Inzidenz von weniger als 150 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner. Damit treten voraussichtlich ab Mittwoch, 2. Juni, weitere Lockerungen in Kraft, sofern die Inzidenz weiter unter 150 bleibt. Demnach könnte ab Mittwoch die Öffnung von Ladengeschäften für einzelne Kunden nach vorheriger Terminbuchung (Click&Meet) wieder möglich sein. Für Kunden ist dann ein negatives Schnelltest-Ergebnis innerhalb von 24 Stunden, ein Nachweis über eine vollständige Impfung gegen SARS-CoV-2 zum Beispiel durch den digitalen Impfnachweis beziehungsweise einer bestätigten Infektion innerhalb des vergangenen halben Jahres (PCR) notwendig.

Und wenn es stabil unter 100 geht?

Ähnlich ist beim Unterschreiten der Inzidenz von 100 vorzugehen. Liegt der Zollernalbkreis 5 Werktage in Folge unter der Inzidenz von 100, würden 2 Tage später die Regelungen der Bundesnotbremse entfallen und weitere Öffnungsschritte eintreten. Hierzu zählen zum Beispiel die Aufhebung der Ausgangsbeschränkung, Lockerungen bei den Kontaktbeschränkungen und Öffnung der Innen- und Außengastronomie.

Die Luca-App kommt

Aktuelle Informationen und die entsprechenden Allgemeinverfügungen sind auf der Homepage des Landratsamtes unter www.zollernalbkreis.de zu finden. Gesundheitsamt bereitet Einsatz der Luca-App vor Vor dem Hintergrund der kontinuierlich sinkenden Anzahl an Neuinfektionen bereitet das Gesundheitsamt den Einsatz der Luca-App vor. „Diese wird kommende Woche freigeschalten“, so Dr. Gabriele Wagner. Die App ermöglicht die verschlüsselte Kontaktdatenübermittlung an das Gesundheitsamt für eine beschleunigte, digitale Kontaktnachverfolgung bei einer Coronainfektion.