Renate Wild ist in Rangendingen bekannt wie ein bunter Hund – und neuerdings auch fernsehprominent. Am Freitag vorvergangener Woche hatte sie als resolute Impfgegnerin einen Auftritt in Oliver Welkes „Heute-Show“, der so dermaßen skurril war, dass er das Zeug hat, Kultcharakter zu erlangen.

„Affenhirne und Mikrochips“

Die 54-jährige gab als Corona-Demonstrantin auf dem Stuttgarter Wasen Fernsehleuten von „Spiegel TV“ ein Kurzinterview, in das sie mit großem Eifer die Quintessenz aller derzeit kursierenden Verschwörungstheorien hineingepackt bekam. Dabei trug sie ein mit Totenkopf und Impfspritze verziertes Pappschild, auf dem stand: „Sei kein Walking Depp.“ Renate Wild wörtlich: „Bei einer Impfung, wenn ihr mal ins Internet geht, dann könnt ihr sehen, was da drin ist: Affengehirne, Gänseleber, Gebärmutter, 120 Mikrogramm Quecksilber und seit neuestem auch Mikrochips.“

Oliver Welke: „Gibt’s das auch als Schluckimpfung?“

Oliver Welke konterte diese Aussage mit beißendem Humor so: „Mhm, Gänseleber mit Gebärmutter, gibt’s das auch als Schluckimpfung?“ – um sich dann wieder in aller Ernsthaftigkeit zu wundern: „Wie schaffen diese Leute das, die Bilder aus Bergamo oder New York völlig auszublenden?“

Am Samstag nun in Rangendingen

Demonstrieren will die Rangendingerin, die auch als „Mary Wild“, als Sängerin der Rockband „She’s the Boss“, bekannt ist, jetzt nicht mehr nur in Stuttgart, sondern auch in ihrer Heimatgemeinde. Für den Pfingstsamstag, 30. Mai, 14 Uhr, hat sie bei der Stadt Hechingen als zuständiger Behörde eine Versammlung für die „Einhaltung der Grundrechte und der Freiheit“ auf dem Parkplatz neben dem „Schlupfwinkel“ an der Ortsdurchfahrt angemeldet. Was ihr vorschwebt, ist „ein friedliches Zusammensein von Gleichgesinnten“, die gegen die Corona-Beschränkungen demonstrieren und ihre Ängste in der aktuellen Situation zum Ausdruck bringen wollen.
Die Genehmigung dafür hat Renate Wild erhalten. Freilich gilt auch für sie: Die geltenden Hygiene- und Abstandsregeln sind strikt einzuhalten – auch wenn man gegen die Einschränkungen demonstriert.

Auch interessant: