Hechingen Christof Stählins Erbe ins Jetzt tragen

An Christof Stählin (Bild) erinnern Ulrich Zehfuß und Luis Schwamm.
An Christof Stählin (Bild) erinnern Ulrich Zehfuß und Luis Schwamm. © Foto: privat
Hechingen / SWP 20.06.2018
Am Donnerstag, 21. Juni, ab 19 Uhr wird in der Villa Eugenia an das Schaffen des Hechinger Liedermachers erinnert.

Viele Jahre war er im Hechinger Stadtbild präsent, der Mann mit dem grauen Schnurrbart und der Umhängetasche aus Leder. Was viele noch nicht wissen: Dieser Mann, Christof Stählin, war einer der wichtigsten Vertreter der deutschsprachigen Kleinkunst- und Liedermacherszene, der seit Mitte der 60er-Jahre auf deutschen Bühnen unterwegs war. Neben zahlreichen Tonträgern veröffentlichte Stählin auch viele Bücher, die er in seinem eigenen Verlag „Nomen + Omen“ herausgab. Seit 1991 wohnte Stählin in Hechingen, wo er auch bald ein Arbeitszimmer im Unteren Turm bezog. Bis 2001 lebte er auf dem Lindich, später auf dem Schlossplatz, und ging im Unteren Turm seiner künstlerischen Arbeit nach.

Gründer des „Hechinger Esprit“

Auch kulturpolitisch war Christof Stählin in Hechingen engagiert: Er war Gründer der Kulturinitiative „Hechinger Esprit“, mit der er 2013 einen Poetry Slam veranstaltete sowie das „Hechinger Drachenfest“ etablierte.

Stählin, der mit zahlreichen Preisen, darunter dem Deutschen Kleinkunstpreis und dem Bundesverdienstkreuz, geehrt wurde, förderte immer auch den künstlerischen Nachwuchs. Die von ihm 1989 gegründete „Akademie für Poesie und Musik Sago“ brachte viele namhafte deutschsprachige Liedermacher und Songwriter hervor. So besuchten beispielsweise Judith Holofernes der Band „Wir sind Helden“, Dotha Kehr, Sebastian Krämer und Annet Kuhr Seminare von Stählin, um nur einige zu nennen.

Christof Stählin starb 2015 nach schwerer Krankheit in Hechingen. Um sein künstlerisches Erbe zu bewahren, gründete sich 2017 die „Christof-Stählin-Gesellschaft e.V.“, deren Sitz in Hechingen ist. „Hechingen ist die Stadt, in der mein Vater zu Hause war. Wir finden, dass die Erinnerung an ihn besonders hier aufrechterhalten werden sollte“, sagt Anselm Stählin, einer seiner beiden Söhne. „Unser Plan ist es, eine jährliche Konzertreihe zu etablieren, bei der verschiedene Künstler Werke von Christof Stählin, aber auch eigene Lieder darbieten.“

Die Konzertreihe, die 2016 mit elf teilnehmenden Künstlern und Künstlerinnen der Sago-Schule in der Villa Eugenia ihren Anfang nahm, wurde im vergangenen Jahr anlässlich des 75. Geburtstags des Künstlers mit einem Konzert Weggefährten Stählins, Annett Kuhr und Thomas Felder, fortgeführt. Dieses Jahr treten am morgigen Donnerstag, 21. Juni, die Singer/Songwriter Ulrich Zehfuß und Luis Schwamm in der Villa Eugenia im Rahmen der Konzertreihe auf.

Zehfuß, der fast seit Beginn, nämlich seit 1992, mit Sago verbunden ist, war ein langjähriger Schüler, Künstlerkollege und Freund Stählins. Der Speyrer Künstler war lange Jahre mit seiner Folk-Rock Band „Bunt“ erfolgreich und ist seit einigen Jahren solo auf deutschen Bühnen unterwegs. 2016 erschien seine CD „dünnes Eis“.

Luis Schwamm hingegen, der jüngere der beiden Künstler, steht ganz am Anfang seiner Karriere. Er ist zweimaliger Preisträger des „Treffens junge Musikszene“ der Berliner Bundeswettbewerbe, Teilnehmer dessen Förderprogramms „Nahaufnahme“ und seit 2014 bei Sago.

Blick auf die aktuelle Szene

Was können Konzertbesucher am morgigen Donnerstag also in der Villa Eugenia erwarten? Das Konzert will an das Schaffen des Hechinger Liedermachers erinnern und einen Blick auf aktuelle Strömungen der Folk- und Liedermacherszene werfen. „Es wird ein Programm geben, in dem die beiden Künstler eigene Lieder spielen und Lieder Stählins neu interpretieren. Es wird ein Abend mit Humor und Tiefgang, der Herz und Hirn anspricht“, sagt Anselm Stählin.

Info Karten gibt es im Vorverkauf bei der Buchhandlung Welte am Marktplatz (Telefon 07471/4259) für 18 Euro, an der Abendkasse für 20 Euro, ermäßigt für zehn Euro.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel