Nichts geht mehr: Am Dienstagabend um 18 Uhr ist die Bewerbungsfrist für die Junginger Bürgermeisterwahl abgelaufen. Die von manchen vermutete Überraschungskandidatur in letzter Minute hat es nicht mehr gegeben. Es bleibt also bei den drei bekannten Kandidaten: dem 41-jährigen Diplom-Verwaltungswirt (FH) Michael Stehle aus dem Haigerlocher Stadtteil Weildorf und den beiden Junginger Lokalmatadoren, dem 47-jährigen Polizeihauptkommissar Jürgen Kleinmann und dem 44-jährigen Diplom-Betriebswirt (BA) Oliver Simmendinger.

Keine Mängel festgestellt

So hat das eine Stunde nach Ablauf der Frist der Gemeindewahlausschuss förmlich bestätigt. Alle drei Bewerbungen waren frist- und formgerecht eingereicht worden. Folgerichtig wurden alle drei Kandidaten zugelassen. Auf dem Stimmzettel stehen sie nach der Reihenfolge des Eingangs der Bewerbungen: Stehle, Kleinmann, Simmendinger.

Die Junginger haben beim ersten Wahlgang am Sonntag, 15. Dezember, also die Qual der Wahl zwischen drei Kandidaten, die Bürgermeister Harry Frick beerben wollen. Der Amtsinhaber hatte nach 24 Jahren als Rathauschef überraschend auf eine neuerliche Kandidatur verzichtet. Am Dienstagabend leitete er die Sitzung des Gemeindewahlausschusses, die nach zwei Minuten beendet war.

Erster Höhepunkt im Wahlkampf: das HZ-Wahlpodium

Der Wahlkampf läuft längst, am kommenden Montag, 25. November, wird er jedoch einen ersten Höhepunkt erleben. Denn jetzt ist es fix: Die Hohenzollerische Zeitung wird an jenem Abend zum HZ-Wahlpodium in die Junginger Turn- und Festhalle einladen. Beginn ist um 19 Uhr. Doch schon ab 18.30 Uhr wird der Saal geöffnet werden. Auf ein ausgiebiges Vesper daheim kann getrost verzichtet werden: Der Musikverein Jungingen wird das Publikum mit Getränken und kleinen kalten Speisen bewirten.

Publikum darf Fragen stellen

Das Besondere an dieser Veranstaltung: Die Junginger Wahlberechtigten (und gerne auch Wunderfitzige von außerhalb) werden an diesem Montagabend erstmals Gelegenheit haben, alle drei Bürgermeisterkandidaten im Vergleich zu erleben. Und anders als bei der offiziellen Bewerbervorstellung der Gemeinde, die der Gemeinderat erst noch terminieren wird, erhalten die Wählerinnen und Wähler auch Gelegenheit, aus dem Publikum heraus eigene Fragen zu stellen und den Bewerbern auf den Zahn zu fühlen. Eine erste Vorstellungs- und Fragerunde wird HZ-Redaktionsleiter Ernst Klett (selbst ein Wahl-Junginger) zusammen mit den Kandidaten bestreiten.

Der Eintritt ist frei

Der Eintritt zu diesem gewiss spannenden Abend, zu dem die HZ alle Interessierten einlädt, ist selbstredend frei. Die Bewirtungserlöse fließen vollumfänglich in die Kasse des Musikvereins.

Auch interessant: