Ob es in Grosselfingen eine offizielle Kandidatenvorstellung zur Bürgermeisterwahl geben wird, steht noch immer in den Sternen. Natürlich wegen Corona. Heute Abend, wenn der Gemeinderat um 18.30 Uhr im Feuerwehrhaus tagt, muss es sich entscheiden.

HZ organisiert erstes Podium zur Bürgermeisterwahl

Ganz unabhängig von diesem Votum wird die Hohenzollerische Zeitung das erste Podium zur Wahl – die am 2. August stattfindet – veranstalten. Wir folgen damit einer ausdrücklichen Bitte vieler Grosselfinger. Schon am Freitag dieser Woche, am 17. Juli, wird die HZ die Kandidaten auf einer Bühne versammeln. Armin Pioch, Friedbert Dieringer und Martin Hall waren erfreulicherweise flexibel genug, kurzfristig ihre Teilnahme zuzusagen. Bewerber Nummer 4, Dr. Horst Raichle, ist ebenfalls angefragt.

Video für Zuschauer im Netz

Bedauerlicherweise – aber so sind eben die Zeiten – muss die Diskussionsveranstaltung ohne Live-Publikum stattfinden. Die HZ scheut aber keine technischen Mühen, um die Debatte trotzdem einer Zuschauerschaft zugänglich zu machen, die größer ist, als sie in jeden Saal passt: Ein Kamerateam unserer Online-Redaktion wird die Veranstaltung aufzeichnen und nächste Woche ins Netz stellen. Voraussichtlich ab dem kommenden Dienstag kann das HZ-Wahlpodium auf unserer Webseite www.swp.de angeschaut werden. Zu jeder Zeit, wo man und so oft man will.

Leser können Fragen an die Redaktion schicken

Außerdem setzen wir schon im Vorfeld auf öffentliche Beteiligung. Sie, liebe Leserinnen und Leser aus Grosselfingen, sind aufgefordert, uns ab sofort und bis Freitag, 10 Uhr, Fragen zu schicken, die wir bei der Podiumsdiskussion am Freitagnachmittag den Kandidaten stellen können. Auf diese Weise können wir ein authentisches Bild davon vermitteln, was den Grosselfingerinnen und Grosselfingern auf den Nägeln brennt. Ihre Frage erreicht uns am besten per E-Mail an hoz.redaktion@swp.de mit der Betreffzeile „Wahlpodium“.

Überblick über das Kandidatenfeld

Hier noch einmal ein kurzer Überblick über das Kandidatenfeld, das sich am Sonntag, 2. August, um die Nachfolge von Bürgermeister Franz Josef Möller bewirbt: Die Nummer 1 auf dem Stimmzettel – weil er als Erster seine Bewerbung abgegeben hat – ist der 56-jährige Armin Pioch, der amtierende Bürgermeister der 633-Einwohner-Gemeinde Grömbach im Landkreis Freudenstadt. Zweiter auf dem Stimmzettel ist der Lokalmatador, Friedbert Dieringer, Jahrgang 1969, Technischer Betreuer des Grosselfinger Bauhofes und Gemeinderatsmitglied in der Fraktion der Bürger für Grosselfingen. Als Nummer 3 auf den Kandidatenzug aufgesprungen ist Martin Hall aus Besigheim im Landkreis Ludwigsburg, 43 Jahre alt und aktuell Einkaufsleiter eines mittelständischen Betriebes in fester Entschlossenheit, das Grosselfinger Bürgermeisteramt zu erobern. Die Nummer 4 ist Dr. Horst Ernst Raichle, Mediziner und Jahrgang 1958 aus Mägerkingen, der sich schon in etlichen Gemeinden fürs Bürgermeisteramt beworben hat.

Ihre Frage an die Kandidaten?


Bis Freitag, 10 Uhr, sind die Grosselfingerinnen und Grosselfinger aufgerufen, ihre Frage an die Kandidaten einzureichen, damit die HZ-Redaktion sie auf dem Wahlpodium stellen kann. Mailen Sie uns einfach an hoz.redaktion@swp.de, Betreff „Wahlpodium“.