Weilheim Bürger vermissen „Wir-Gefühl“

Die Weilheimer Container stehen im Moment auf der Zufahrt zu einem privaten Grundstück. Nach dem Mehrheitsbeschluss des Ortschaftsrates sollen sie beim Sportplatz aufgestellt werden.
Die Weilheimer Container stehen im Moment auf der Zufahrt zu einem privaten Grundstück. Nach dem Mehrheitsbeschluss des Ortschaftsrates sollen sie beim Sportplatz aufgestellt werden. © Foto: Bernd Ullrich
Weilheim / Bernd Ullrich 20.09.2018
Die jüngste Weilheimer Ortschaftsratssitzung hat erst in der Bürgerfragestunde Fahrt aufgenommen.

An der Dorfkernsanierung, die nach Meinung von Bürgern nicht recht vorangeht, entzündete sich eine lebhafte Diskussion in der Bürgerfragestunde der jüngsten Weilheimer Ort­schaftsratssitzung. Es bewege sich zwar viel, so wurde angemerkt, aber nicht in Sachen Dorfkernsanierung.

Das liege an den wenigen Mitteln, die zur Verfügung standen, und auch daran, dass anderen Projekten Vorrang gegeben wurde, meinte Ortsvorsteherin Ingrid Riester. Bemängelt wurde von Besucherseite auch ein fehlendes „Wir-Gefühl“ im Vergleich zu anderen Ortsteilen. Eine brisante Aussage, die in Weilheim sicherlich zum Nachdenken herausfordert.

In der Fragestunde wurde auch die Parksituation beim Kindergarten angesprochen. Hier sollte Abhilfe geschaffen werden. Auch die Parksituation in der Ortsdurchgangsstraße wurde bemängelt. Ohne entsprechende Beschilderung würde sich aber an dem jetzigen Zustand nichts ändern, hieß es. Dabei kam ein Aspekt zur Sprache: Durch die parkenden Autos müsse die Geschwindigkeit der anderen Fahrzeuge zwangsläufig herabgesetzt werden – und das ohne Poller.

Die Alemannenstraße werde nicht saniert, widersprach Ortsvorsteherin Ingrid Riester einem Gerücht: „Lediglich die Wasserleitung wird erneuert.“ Sie versprach, sich um die genauen Leitungspläne zu bemühen.

Einstimmig hatte der Weilheimer Rat zuvor seine Anmeldeliste für den städtischen Haushaltsplan 2019 verabschiedet. So sieht die Prioritätenliste aus: Sanierung des Rathausgebäudes mit Verlagerung der Ortschaftsverwaltung; Aufkauf und Umlegung der Grundstücke für das Baugebiet „Berg II“, Aufkauf der Grundstücke im Handwerkerpark „Auf der Bins“; Endausbau „Auf der Bins“; Endausbau „Stammigbaum“; Teilsanierung der inneren Kirchenmauer; Arbeiten auf dem Friedhof sowie im Kindergarten und in der Turn- und Festhalle; Bestandsschutzmaßnahmen am Gebäude der alten Lehrerwohnung; Instandsetzung des Feldweges ins Schuppengebiet.

Gingen die Beratungen über den Haushalt noch zügig über die Bühne, so erwies die Standortsuche für die Altglas- und den Kleidercontainer etwas schwieriger. Da die Container auf einem Zufahrtsweg stehen, muss ein anderer Standort gefunden werden. Nach einigem Für und Wider entschied sich das Gremium bei einer Gegenstimme für einen Standort beim Sportplatz.

Mitgeteilt wurde ferner, dass die geplante Verlegung eines 20 Kilovolt-Kabels über die Weilheimer Gemarkung ab der Gemarkungsgrenze bis zum Umspannwerk zu Verkehrsbeeinträchtigungen führen könnte.

Kenntnis genommen hat der Ortschaftsrat am Dienstagabend von einem Antrag auf Nutzungsänderung. Dabei geht es um den Einbau einer Metzgerei und Wurstküche.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel