Rangendingen Bündchen, Ferse und Spitze

Wer Socken stricken kann oder lernen will, sollte sich dem neuen Handarbeitskreis der Landfrauen anschließen.
Wer Socken stricken kann oder lernen will, sollte sich dem neuen Handarbeitskreis der Landfrauen anschließen.
Rangendingen / SWP 05.11.2013
Ein Kreis von Frauen will das alte Kulturgut des Sockenstrickens wiederbeleben. Erste Treffen sind am 6. und 13. November im Rangendinger "Rössle".

Vor vielen Jahren war es eine Selbstverständlichkeit, dass sich in der kalten Jahreszeit, wenn es früh dunkel wurde und die Arbeit dann ruhte, Hausfrauen am Abend mit Wolle an den Kamin setzten und begannen, für die Familie in allen Formen, Farben und Größen Socken zu stricken.

Ein Kreis von Frauen will - unter der Regie des Landfrauenverbandes Zollernalb - dieses alte Kulturgut des Sockenstrickens wiederbeleben und dabei in gemütlicher Runde Gemeinschaft erleben. "Denn auch heute noch", so heißt es in der Ankündigung, "ist Sockenstricken ein schönes Hobby, das im Ergebnis eine große Vielfalt schönster Socken für die ganze Familie bereit hält".

Interessierte Frauen treffen sich daher jeweils mittwochs um 19 Uhr im Rangendinger Gasthaus "Rössle", um gemeinsam zu stricken. Das erste Treffen ist morgen, 6. November, ein weiteres am 13. November. Weitere Termine sollen folgen. Ein Nadelspiel (fünf Stricknadeln) und Wolle sollten alle Teilnehmerinnen mitbringen.

Bei diesem Grundkurs in Sockenstricken werden unter der fachkundigen Anleitung von Marlies Freudemann auch Anfängerinnen mit Bündchen, Ferse und Spitze vertraut gemacht. Die geübten Strickerinnen können ihre Tipps austauschen. Eingeladen sind alle interessierten Frauen, auch wenn sie nicht Mitglied des Landfrauenverbandes sind.

Info Veranstalter ist der Landfrauenverband Zollernalb im Auftrag des Bildungs- und Solzialwerkes der Landfrauen. Fragen zur Veranstaltung beantwortet Heidrun Wannenmacher, Mühlweg 21, in 72414 Rangendingen unter der Telefonnummer 07471/82844.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel